1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Gaspreise: Dann wird es auch für Plettenberger Kunden teurer

Erstellt:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Gasflamme und Geldscheine
Die Gaspreise in Plettenberg werden drastisch steigen, doch die nächste Abrechnung dürfte noch human ausfallen. © Patrick Pleul/dpa

Vor dem nächsten Schreiben der Stadtwerke Plettenberg und der darin enthaltenen Jahresabrechnung für das Jahr 2022 werden vermutlich einige Plettenberger Bürger zittern. 

Plettenberg - Dabei besteht bei der Endabrechnung kein Grund, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Uwe Allmann. Es ist gewissermaßen auch eine historische Abrechnung der Plettenberger Stadtwerke, denn zum 1. Januar 2023 übernimmt die Enervie-Gruppe den Gas- und Stromvertrieb der heimischen Stadtwerke.

„Unsere Abrechnung wird bei den meisten Kunden recht entspannt ausfallen, da dort noch die moderaten Preise abgerechnet werden und wir noch dazu ein sehr warmes Frühjahr und einen heißen Sommer hatten, der die Verbräuche bei allen reduziert haben dürfte“, sagt Allmann.

Schwierige Prognose

Falls einige Kunden trotz anteiliger Gasumlage sogar noch Geld herausbekommen sollten, dürfte das allerdings im nächsten Jahr fällig werden. Denn im November dieses Jahres will Enervie die Preise für die Kunden in Plettenberg bekannt gegeben, sagt Allmann. Und dabei geht der Stadtwerke-Geschäftsführer mindestens von einer Preisverdoppelung, möglicherweise sogar von einer Verdreifachung des Gaspreises aus. „Seriös kann man das heute aber noch nicht sagen“, betont Allmann. „Wenn es mit einer Verdoppelung enden würde, wäre es noch ein positives Signal.“

Profitieren würden die Kunden der Stadtwerke und auch der Enervie-Gruppe vom sogenannten Portfolio-effekt, denn der zukünftige Preis müsse möglicherweise noch nicht so stark angehoben werden, da man in Zeiten günstiger Gaspreise große Mengen eingekauft habe.

Anstieg in 15 Jahren

„Als ich im Jahr 2007 bei den Stadtwerken Plettenberg angefangen habe, lag der Gaspreis bei 1,7 Cent pro Kilowattstunde – heute sind es rund 20 Cent“, so Allmann, der hofft, dass sich die derzeitige Preisabwärtsentwicklung beim Gaspreis weiter fortsetzt. Nun gelte es aber zunächst den nächsten Winter zu überstehen, der hoffentlich nicht so kalt ausfallen werde.

Auch interessant

Kommentare