Einblicke beim Tag der offenen Tür

So funktioniert der Bauhof

+
Dieser futuristische, ferngesteuerte Roboter zog am Samstag die Blicke auf sich.

Plettenberg - 20 Jahre Baubetriebshof am Wall. Grund genug die Tore zu öffnen und sich hinter die Kulissen schauen zu lassen. Der Baubetriebshof ist dem Fachbereich Hoch- und Tiefbau der Stadt Plettenberg zugeordnet. So ließ es sich auch der neue Fachbereichsleiter Hoch- und Tiefbau, Sebastian Jülich, nicht nehmen, im Vorfeld seines Amtsantritts am 1. September hier mal vorbeizuschauen.

Die Vielzahl komplexer Aufgaben des Baubetriebshofes erfordern spezielle Ausbildungen der Mitarbeiter und den Einsatz technisch anspruchsvoller Fahrzeuge und Geräte. Mit fortschreitender Technisierung und steigender Qualifikation der Mitarbeiter hat sich der Baubetriebshof zu einem leistungsfähigen und wirtschaftlichen Dienstleistungsbetrieb entwickelt, der den Vergleich zur freien Wirtschaft nicht zu scheuen braucht. 

Mit einer großen Fahrzeugschau präsentierten die Mitarbeiter, was dahinter steckt. Den Gästen wurde ermöglicht, eine Runde im LKW oder der Kleinkehrmaschine mitzufahren. Mit dem Hubsteiger ging es 14 Meter oberhalb des Baubetriebshofes in luftige Höhen, sodass ein Blick über das Gelände und einen Teil der Vier-Täler-Stadt möglich war.

In die entgegengesetzte Richtung, die Plettenberger Unterwelt, ging es bei den Vorführungen des Kanalspülwagens und der Kanalkamera. Das Kanalnetz umfasst dabei 204,62 Kilometer. Auf zwei Etagen stellten die Mitarbeiter die Vielfalt der Fahrzeuge und Geräte dar und beantworteten freundlich alle Fragen. 

Während im Untergeschoss die Fahrzeuge für alle Stra- ßenarbeiten ihren Stellplatz haben, sind im Obergeschoss Fahrzeuge und Geräte für die Grünflächenpflege geparkt. Dort befindet sich ebenfalls die Elektronikabteilung und die Schreinerei. 

Großen Anklang fand beispielsweise der fernlenkbare Hangschneider, der die Schnittpflege auch an 60 Prozent steilen Böschungen ermöglicht, ohne einen Mitarbeiter zu gefährden. Oder der Heckenschneider mit Hydrostatikgetriebe und Gebläse. 

Der hydrostatische Antrieb ermöglicht eine leichte Manövrierung und das Fahrzeug kann ohne Unterbrechung in unterschiedlichen Geschwindigkeiten mähen, je nach Bedarf. Das Gebläse pustet den Schnitt von der Straße. 

Mit dem Tag der offenen Tür gewährten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes einen interessanten Einblick in ihre Arbeit und ernteten großes Lob. Hüpfburg, Grill, Waffelstand und kühle Getränke rundeten das Ganze ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare