Freiheitsstrafe für Drogenbesitz

+
Ein 27-jähriger Plettenberger wurde zu einem Jahr und sechs Monaten Haft verurteilt, weil er eine nicht geringe Menge Kokain und Marihuana bei sich trug. 

Plettenberg - In dieser Woche wurde ein 27-jähriger Plettenberger vor dem Landgericht Hagen in einem Berufungsverfahren zu einer Freiheitsstraße von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt.

Der Grund: unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln. Der Plettenberger war mit zwei weiteren Personen mit dem Auto unterwegs, als ihn die Polizei antraf. Der 27-Jährige hatte eine Dose dabei, in der sich strafrechtlich eine nicht geringe Menge an Kokain und Marihuana befunden hatte.

Da sich der Plettenberger in der Verhandlung nicht geständig zeigte, sondern nichts zu dem Fall sagen wollte, soll eine weitere Verhandlung anberaumt werden, für die zwei Zeugen geladen werden.

Außerdem wurde ein psychiatrischer Sachverständiger bestellt, der beurteilen soll, ob der Angeklagte in eine Erziehungsanstalt kommen soll und ob er schuldfähig war.

Ein Termin für die neue Verhandlung steht noch nicht fest. Die Strafe wurde aufgrund von Vorstrafen nicht zur Bewährung ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare