Feuerwerk, Luftballons, Fotodrohnen und Co. – was bei Hochzeiten in Plettenberg erlaubt ist

+

Plettenberg - Der Frühsommer ist angebrochen und mit ihm auch die Hochzeits-Saison. Viele Paare, Trauzeugen und Hochzeitsgäste lassen sich für die Momente etwas Besonderes einfallen, zum Beispiel ein Feuerwerk oder eine Luftballon-Aktion. Doch was darf in Plettenberg eigentlich in den Himmel steigen?

Wir haben bei Stefanie Schade vom Ordnungsamt nachgefragt und bekamen vor allem in Sachen Feuerwerk eine sicherlich für viele überraschende Antwort. Der Überblick.

Feuerwerk

Im Gegensatz zu vielen anderen Städten ist es in Plettenberg grundsätzlich möglich, auch als Laie ein Feuerwerk für einen besonderen Anlass zu entzünden. Zwingende Voraussetzung dafür ist aber die Genehmigung des Ordnungsamts, die mindestens zwei Wochen vor dem Feuerwerks-Termin beantragt werden muss. Die Ordnungsamts-Mitarbeiter prüfen dann genauestens, ob die Genehmigung erteilt werden kann. Wichtige Kriterien dafür sind zum Beispiel: Das Feuerwerk muss auf Privatgelände gezündet werden, es darf keine Waldbrandgefahr herrschen, es darf kein Krankenhaus, Seniorenzentrum oder eine Kirche in der Nähe sein, es dürfen keine Weidetiere in direkter Nachbarschaft grasen und es muss einen triftigen Anlass geben. „Eine Hochzeit könnte so ein Anlass sein, aber kein x-beliebiger Geburtstag“, sagt Stefanie Schade.

Sollte die Genehmigung erteilt werden, ist diese mit Auflagen verbunden. Zum Beispiel verpflichtet sich die Person, die Raketen- und Böllerreste später aufzusammeln und zu entsorgen und es muss immer ein Feuerlöscher bereit stehen. Wer die Genehmigung vom Ordnungsamt für das Feuerwerk hat, kann damit ganzjährig in Internetshops ganz legal Feuerwerk kaufen.

Die Genehmigung kostet 40 Euro. Selbst, wenn man die Kosten für das Feuerwerk noch hinzurechnet, kommt man nur auf einen Bruchteil dessen, was man für einen Pyrotechniker bezahlen müsste. Der kann schon mal locker 1 000 Euro kosten und ist in einigen Nachbarstädten, die deutlich restriktiver entscheiden als Plettenberg, die einzige Möglichkeit, ein Feuerwerk zu einer Hochzeit zu entzünden.

Fazit: Klasse! Auch Laien können Feuerwerke mit Genehmigung zünden.


Luftballons

Luftballons steigen zu lassen, ist in Plettenberg meist kein Problem, weil es hier keine Flughäfen gibt, die eine Genehmigung der Deutschen Flugsicherung erforderlich machen. Wer dann auch noch weniger als 500 Luftballons auf einmal in den Himmel steigen lässt, ist meist auf der sicheren Seite. Allerdings: An den Ballons dürfen keine harten Gegenstände wie Wunderkerzen, Leuchtstäbe, Knicklichter oder LEDs befestigt sein. Warum? „Es muss sichergestellt sein, dass ein aufsteigender Ballon an bzw. in einem Triebwerk eines Flugzeugs keinerlei Beschädigungen verursacht“, heißt es von der Deutschen Flugsicherung. Mit Leuchtpaste beschmierte oder fluoreszierenden Ballons dagegen seien kein Problem. Auch ein von der Partei Die Grünen angeregtes Luftballon-Verbot ist erstmal vom Tisch.

Fazit: Einfach, preiswert, aber umweltschädlich.


Fluglaterne

Die Fluglaternen sollte besser niemand mehr verwenden. Diese brennenden Laternen in Form von Mini-Heißluft-Papierballons wurden vor zehn Jahren unter anderem in Nordrhein-Westfalen verboten, weil sie zu leicht Feuer fangen. Da kann und will auch das örtliche Ordnungsamt keine Ausnahmen erlauben. Aber das sei auch gar nicht nötig, berichtet Stefanie Schade: „Eine Zeit lang waren die Fluglaternen ein großer Hype. Aber seit dem Verbot hat auch niemand mehr bei uns deswegen angefragt.“

Fazit: Finger weg von den Fluglaternen!


Drohnen

Wer sich durch die Checkliste arbeitet, was mit einer Drohne erlaubt ist und was nicht, dem raucht angesichts der komplizierten Aufschlüsselung schnell der Kopf. Für viele entscheidend aber dürften die folgenden Passagen sein: Eine Genehmigung der zuständigen Luftaufsicht der Bezirksregierung Münster wird dann erforderlich, wenn die Drohne „über oder in einem seitlichen Abstand von mehr als 100 Metern von Menschenansammlungen betrieben wird“. Heißt: Gruppen dürfen nicht fotografiert werden, aber das Hochzeitspaar könnte alleine von der Drohne fotografiert werden. Aber auch hier gelten diverse weitere Bestimmungen. Eine ganz wichtige in Plettenberg: Es muss ein Abstand von Bundesstraße oder Bahnanlagen von mindestens 100 Metern eingehalten werden. Weiterhin relevant sind zum Beispiel Gewicht und Flughöhe der Drohne.

Fazit: Ein höchst kompliziertes Thema!


Tauben

Völlig unkompliziert sind Tauben. Weder das Ordnungsamt, noch das Veterinäramt haben Bedenken, wenn eine Privatperson für eine Hochzeit oder dergleichen einen Taubenzüchter anspricht, der seine Tiere zur Verfügung stellt. Die Tauben fliegen los und finden eigenständig ihren Besitzer. Die Gefahr, dass Taubenkot auf dem Kleid landet, soll sehr gering sein, denn bei den Tauben überwiege in dem Moment des Freilassens der Fluchtreflex.

Fazit: Keine Bedenken – auch nicht vom Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare