Feuerwehr, Rathaus, Flüchtlinge und andere Teams treten bei Fußballturnier gegeneinander an

+
Das Team Ohler Straße 100, das aus Flüchtlingen, einem Bufdi und Sozialarbeiterinnen besteht, durfte sich schon im Vorfeld über diese T-Shirts freuen. Diese und Pokale, Bälle sowie Medaillen wurden von der Volksbank und Hagen & Herrmann gesponsert

Plettenberg -  Es geht darum, Vorurteile einfach wegzukicken. Und was verbindet die Menschen aller Kulturen besser als der Sport? Darum findet am kommenden Samstag ein ungewöhnliches Fußballturnier statt, an dem griechische, marokkanische und türkische Kulturvereine ebenso teilnehmen wie die Mitarbeiter der Polizei, der Feuerwehr oder des Rathauses.

Im Asylbewerberheim an der Ohler Straße 100 können sie den Anpfiff kaum noch abwarten. Eine ganze Reihe von Bewohnern haben sich sofort gemeldet, als die Frage nach einer Teilnahme beim Fußballturnier aufkam. Sie kommen aus Afghanistan, Irak, Iran, Nigeria oder Guinea – am Samstag bilden sie gemeinsam mit den Sozialarbeitern Vanessa Faber und Franziska Rademacher und „Bufdi“ Michel Ikuzwe das Team „Ohler Straße 100“.

Wobei diese Mannschaft einen großen Nachteil hat: Die jungen Männer und Frauen haben noch nie miteinander Fußball gespielt. Am Freitagabend, einen Tag vor dem Turnier, werden sie erstmals in der Halle miteinander trainieren können. Als Favoriten werden sie also nicht unbedingt ins Rennen gehen...

Andere Teams sind da in Sachen Zusammenspiel schon deutlich besser aufgestellt. Die Mannschaft aus dem Rathaus zum Beispiel trifft sich immer freitags nach der Arbeit, um ein bisschen zu kicken. Teamkapitän Dennis Müller, mit 35 Jahren nach Jonas Borgmann (28) der Zweitjüngste im Team, weist die Favoritenrolle dennoch weit von seiner Mannschaft. „Womöglich könnte uns in der ein oder anderen Situation die Schnelligkeit fehlen“, orakelt der Capitano, der auf viele alte Fußball-Veteranen setzen kann und vor allem noch auf den Einsatz von Kämmerer Jens Groll hofft, der in seiner Jugendzeit in der dritten Liga gespielt hat und eine große Verstärkung für die vergleichsweise betagte Rathaus-Garde wäre.

Ambitionen angemeldet haben dagegen die Teams des griechischen Elternvereins und des Jugendzentrums. „Ja, die Jungs aus dem Jugendzentrum sind schon ziemliche Heißkisten“, weiß auch Martin Frütel von der Polizei, der seinerseits auf ein junges Team mit teilweise vereinserfahrenen Spielern setzen kann. Auch das Gertrud-Bäumer-Berufskolleg, das mit einem Schülerteam an den Start geht, kann sich Hoffnungen auf den Titel machen. Ditib und der marokkanische Kulturverein halten sich mit Prognosen noch zurück, während die Euphorie bei der Feuerwehr groß ist.

Überhaupt war die Resonanz auf die Idee für das Fußballturnier super. Neun Teams sind nun am Start, die zwischen 10 und 16 Uhr in der Dreifachturnhalle am Albert-Schweitzer-Gymnasium den Sieger ausspielen. Besucher sind zu dieser Veranstaltung herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei, die Bewirtung übernimmt der marokkanische Kulturverein mit landestypischen Spezialitäten.

Veranstalter des Turniers ist die „Arbeitsgemeinschaft Integration“ in Kooperation mit dem PTV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.