FemmeVokal meldet sich erfolgreich zurück

Neues Repertoire kommt beim Herbstzauber sehr gut beim Publikum an

+
Für die, die immer sagen, FemmeVokal würde nur englisch singen, hatten die Damen auch das ein oder andere deutsche Lied in das Repertoire aufgenommen.  

Plettenberg - Zum „Musikalischen Herbstzauber“ hatte am Samstag der Frauenchor „FemmeVokal“ ins Bremcker Bürgerhaus geladen. 

Auch wenn draußen die Wassermassen vom Himmel kommen und der Wind die Blätter tanzen lässt, hält das die Bremcker nicht vom feiern ab, so der O-Ton der ersten Vorsitzenden Jutta Tripp, als sie die zahlreichen Gäste im vollbesetzten Bürgerhaus begrüßte.

Es sollte ein geselliger Nachmittag werden, mit bester musikalischer Unterhaltung. Den Auftakt machten standesgemäß die Gastgeberinnen. Mit den Liedern „Top of the world“, „Big girl’s don’t cry“ sowie „California Dreaming“ wussten sie das Publikum auf Anhieb zu begeistern. Auch wenn letztgenanntes Lied eigentlich einen Wintertag beschreibt, war der Text doch wie gemacht für den verregneten Samstag: alle Blätter sind braun und der Himmel ist grau. 

Als nächstes stellten die Herren der „Four Valleys“ ihr Können unter Beweis. Während die Damen zur Keyboardbegleitung von Gerd Arens sangen, intonierten die Herren unter anderem „Follow me“ und „Kein schöner Land“ a cappella. Bevor Arens als Akkordeon-Solist für den Rest des Nachmittags übernahm, waren noch einmal FemmeVokal an der Reihe: mit drei weiteren Liedern, unter anderem der deutschen Version eines Lieds aus dem Film „Wie im Himmel“. 

„Das ist für die, die immer sagen, wir würden so viel ausländisch singen“, so Tripp augenzwinkernd. Doch die Chordamen hatten sich nicht nur musikalisch auf den Herbstzauber vorbereitet. In zwei Zelten außerhalb des Bürgerhauses boten sie selbstgemachte Köstlichkeiten, wie beispielsweise Gelee, Chutney und Currysauce an. 

Außerdem allerlei Kunsthandwerk aus Papier, Beton und Holz: von selbstgestrickten Wollsocken über Laternen bis hin zu Blumentöpfen. Großes Interesse wurde auch dem Motorsägenkünstler Raphael Spreemann aus Fretter entgegen gebracht. Dieser hatte einige seiner Arbeiten ausgestellt (Eichhörnchen, Sterne und Blumen), zeigte sein Können aber auch live. 

So sägte er ein Herz aus einer Baumscheibe und arbeitete an einer Eulenskulptur. Für die zahlreichen Kinder war ein eigenes Zelt aufgebaut worden, in welchem sie Mandalas und Tiermasken ausmalen und gestalten, oder sich beim Spiel „4 gewinnt“ duellieren konnten. Außerdem waren die Märkischen Schlepperfreunde vor Ort und boten Rundfahrten in und um Bremcke an. 

Auch an das leibliche Wohl ihres Publikums hatten die Damen von FemmeVokal gedacht. Wer es süß mochte, hatte die Qual der Wahl, welche Torte oder welchen Kuchen er zum Kaffee nehmen sollte. Wem der Sinn nach Herzhaften stand, der konnte sich über Zwiebelkuchen und dicke Sauerländer freuen. Wer mehr von den beiden Chören hören möchte, der hat am 14. Oktober ab 19 Uhr in der Johanniskirche die Gelegenheit dazu. 

Und wen selbst die Lust am Singen gepackt hat: sowohl FemmeVokal als auch die Four Valleys freuen sich immer über neue Gesichter in ihren Reihen. Geprobt wird Dienstagabends im Bremcker Bürgerhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare