Bauarbeiten am Eschen in Plettenberg

Anwohner sauer: „So kann man nicht wirtschaften!“

+
Das erneute Aufreißen der Straße Unterm Saley sei laut Stefan Ihle nicht angekündigt worden.

Plettenberg – Stefan Ihle ist sauer. Er wohnt in der Straße Unterm Saley am Eschen und beschwert sich über den Zustand der Straßendecke, die nach dem Breitbandausbau der Telekom nur provisorisch wieder hergerichtet worden war.

Die Straße sei vor etwa eineinhalb Jahren komplett ausgebaut worden. Diese Maßnahmen hatten nichts mit dem Breitbandausbau zu tun. „Dafür haben wir Anliegerbeiträge von 4 000 Euro bezahlt“, erklärt Stefan Ihle gegenüber der Heimatzeitung. Soweit, so gut. Nachdem die Straße hinterher in einem „top Zustand“ gewesen sei, habe man kürzlich wegen des Breitbandausbaus erneut die Decke aufgerissen. „Da frage ich mich: Wusste man nicht schon damals, dass dieser Ausbau kommen würde? Warum hat man das nicht alles in einem Zuge gemacht?“, ärgert sich der Anwohner.

 „So kann man doch nicht wirtschaften!“, ist er empört darüber, dass nur verhältnismäßig kurze Zeit später wieder Bauarbeiten stattgefunden hätten, die aber immer noch nicht abgeschlossen seien. Er ist vor allem vom Verhalten der Stadt Plettenberg irritiert: „Wir haben keinerlei Informationen darüber erhalten, dass hier zum zweiten Mal wieder alles aufgerissen wird. Warum bekommen wir nicht mal einen Brief vorher zugeschickt?“, fragt Ihle sich. 

Auch seine Nachbarn stellten sich jetzt die Frage: „Wie lange bleibt diese provisorische Lösung und wann wird die Straßendecke wieder professionell geschlossen?“ Bauamtsleiter Sebastian Jülich äußerte sich schriftlich zu dieser Angelegenheit. Er schreibt zu Beginn seiner Mail: „Hilfreich ist es immer, wenn die Bürger sich mit ihren Fragen direkt an die Stadtverwaltung wenden.“ Generell sei es besser, die Bürger würden sich mit solchen Anliegen erst einmal an die Verwaltung wenden, bevor der Weg über die Heimatzeitung gesucht würde. „Dann bekommen die Bürger auch direkt eine fachlich fundierte Antwort“, erklärt Jülich. Die Anwohner zu informieren, das wäre laut Jülich die Aufgabe der Telekom gewesen, schließlich sei sie der Auftraggeber der Arbeiten gewesen und Selecta die ausführende 

Firma. „Da hat es mit der Telekom und deren Unternehmen aber auch schon an anderer Stelle Probleme gegeben, dass nicht informiert wurde.“ Des Weiteren schreibt der Bauamtsleiter, dass der Straßenausbau der Straße Unterm Saley schon abgeschlossen war, bevor der Telekom-Breitbandausbau beschlossen wurde. Er sagt: „Damit erübrigt sich die Frage, warum man das nicht vorher erledigt hat. Im Ausbau haben wir ein Leerrohr mitverlegt, welches die Telekom für die Längsverlegung nutzt. Aufgebrochen werden jetzt die Anschlüsse vom Leerrohr zu den Häusern. Das Problem der Haltbarkeit und der Anliegerbeiträge war uns auch bewusst. Insofern bekommt die Straße nach Abschluss der Arbeiten der Telekom komplett eine neue Decke. Wir warten jetzt auf die Fertigstellungsmeldung der Firma Selecta und dann findet die neue Asphaltierung statt. Wie bei städtischen Maßnahmen üblich, gibt es dann eine Pressemitteilung, wenn gebaut wird, und eine Info der Anlieger“, so Jülich und er ergänzt: „Wir werden die Arbeiten im Zuge der anstehenden Straßenbaumaßnahmen im Stadtgebiet durchführen. Das wird vermutlich im Sommer sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare