Gäste begeistert von Musiker zum Anfassen

Erfolgreiches Tote Ärzte-Konzert in der Schützenhalle

+
Die Coverband Tote Ärzte sorgte für eine gute Stimmung in der Schützenhalle.

Plettenberg - Ein kunterbuntes Punk-Potpourri erlebten am Samstagabend die Besucher der Schützenhalle. Mit dem Engagement der Coverband „Die Toten Ärzte“ hat die Plettenberger Schützengesellschaft (PSG) als Veranstalter ein glückliches Händchen bewiesen.

Bevor die vier Ärzte kurz vor zehn Uhr die Bühne in Beschlag nahmen, hatte bereits knappe zwei Stunden DJ Pierre Baltins die Menge angeheizt. Die Schützenhalle war zwar gut besucht, aber nicht ausverkauft, was wahrscheinlich auch auf die vielen parallel stattfindenden Veranstaltungen zurückzuführen war. Wer nicht da war, hat auf jeden Fall etwas verpasst.

Kaum waren die ersten Akkorde gespielt, zog es die Besucher von den hinteren Stehtischreihen nach vorne zur Bühne. Tanzen, pogen, feiern, mitsingen lautete hier die Devise. Schwer, sich dem Spaß und der Energie, zu entziehen, die von der Bühne hinunter ins Publikum schwappte. Doch bei Spaß und Energie blieb es nicht: Auch der Leadsänger genehmigte sich den ein oder anderen Ausflug unters Volk. Ein Musiker zum Anfassen – das gefiel dem Plettenberger Publikum.

Die Toten Ärzte rocken die Schützenhalle

Genauso wie die Musikauswahl. Schaute man sich in der Schützenhalle um, so sah man viele Besucher, die Tourshirts entweder der Toten Hosen oder der Ärzte trugen – und beide Lager kamen am Samstag voll auf ihre Kosten. „Steh auf, wenn du am Boden bist“ oder „Wünsch dir was“ von den Toten Hosen wurde genauso gespielt wie „Immer mitten in die Fresse rein“ oder „Wie es geht“ von den Ärzten; und dazwischen natürlich noch vieles mehr. Die Auswahl war groß, schließlich musizieren sowohl die Ärzte als auch die Toten Hosen bereits seit mehreren Jahrzehnten mit nach wie vor durchschlagendem Erfolg. Entsprechend heterogen war auch das Publikum, das sich zusammensetzte aus Fans der Gründungsära genauso wie solche, die mit altbekannten Liedern wie „An Tagen wie diesen“ großgeworden sind.

Rund drei Stunden dauerte das Konzert und am Ende waren sich alle einig: mit den namensgebenden Vorbildern können es die Toten Ärzte allemal aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare