Sportlerinnen bewerben sich mit Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen

Engagiert, kreativ und mutig – PTV-Frauen heiß auf NRW-Preis

+
Diese sieben Damen des PTV bewerben sich um den NRW-Preis „Mädchen und Frauen im Sport“, der zum insgesamt zehnten Mal ausgeschrieben wurde. Die Damen präsentieren ihre Arbeit gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

Plettenberg - Sieben starke Frauen – mehr als sieben Gründe, sich der Herausforderung zu stellen, um sich für den NRW-Preis „Mädchen und Frauen im Sport: engagiert,couragiert – ausgezeichnet“, zu bewerben. Unterstützt werden die sieben Damen des Plettenberger Turnverein (PTV) unter anderem von heimischen Politikern, dem Jugendamt oder der Beratungsstelle der Diakonie.

„Wir wollen zeigen, dass gerade die Damen bei uns im Verein eine hervorragende Arbeit leisten“, erklärt erster Vorsitzender des PTV, Winfried Schulte die Intention der Gruppe. Vor einigen Wochen wurde der Preis ausgeschrieben – und das PTV-Team musste nicht lange überlegen. Schon insgesamt zum zehnten Mal schreiben der Landessportbund und die Staatskanzlei NRW diesen Preis aus. Er soll eine Würdigung für jene Frauen sein, die sich engagiert, kreativ und mutig für die Belange von Mädchen und Frauen im Sport einsetzen. „Es ist ihr besonderer Einsatz, der eine partnerschaftliche und geschlechtergerechte Entwicklung des organisierten Sports möglich macht. Und sie machen den Sport möglich, menschlich, ideenreich, fair und begeisternd“, so heißt es in der Ausschreibung.

 „Wir haben schon mehrere Preise gewonnen, da wir viele Kurse gegen Gewalt anbieten und uns immer schon besonders dafür eingesetzt haben“, so der erste Vorsitzende. Insgesamt gibt es verschiedene Kategorien, für die man sich mit den jeweiligen Projekten bewerben kann. Die Plettenberger haben sich für die Sparte mit dem Titel „Gewaltfrei“ entschieden. Diese Kategorie zeichnet Frauen aus, die couragiert und energisch gegen jede Art von Gewalt im Sport eintreten. Die sich zum Beispiel an dem Programm „Schweigen schützt die Falschen“ beteiligen und in ihrem Verein Maßnahmen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport in die Wege leiten. „Wir bieten viele verschiedene Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurse an und auch Kurse, in denen man lernt, „nein“ zu sagen“, erklärt Schulte, warum die Kategorie perfekt zum PTV-Angebot passe. Die Kurse würden von Frauen geleitet, die sich teilweise hauptberuflich mit diesen Thematiken beschäftigen würden und abends dann ehrenamtlich Kurse beim PTV leiten würden. „Das finde ich sehr bemerkenswert, und ich finde, dass die Damen schon Anerkennung für ihre Arbeit verdienen“, lobt Schulte.

 Insgesamt sind Franziska Rademacher, Vanessa Faber, Annika Nimtz, Jasmin Patzak, Noel Schulte, Mareike Masuch (Gleichstellungsbeauftragte) und Claudia Petri (Mitarbeiterin der Diakonie) mit im Bewerbungsteam. Die Schüler Zoran Grete und Fabian Gieshoff haben sich bereit erklärt, die Frauen bei der Bewerbung tatkräftig zu unterstützen und das Bewerbungsvideo zu drehen. „Die beiden haben sich glücklicherweise angeboten, da sie auch beruflich etwas in der Richtung machen möchten und deshalb gerne Erfahrungen beim Filmen sammeln!“, so Winfried Schulte.

 Am Donnerstagabend ging es dann los mit dem Auftakt der Dreharbeiten in der Zeppelinturnhalle. Bewerbungsschluss ist dann der 22. Januar. „Am 14. April findet die Ehrung in Gelsenkirchen statt. Mit dem Gewinn würden wir weiter die sportlichen Angebote in dieser Richtung fördern“, hofft der erste Vorsitzende auf einen Sieg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare