Greifvogel macht Jagd auf Häschen im Seniorenheim

Ein stolzer Wüstenbussard mit einem Handicap

Ein Wüstenbussard ging jetzt an einem Plettenberger Seniorenheim auf Kaninchenjagd.
+
Ein Wüstenbussard ging jetzt an einem Plettenberger Seniorenheim auf Häschenjagd.

Einen besonderen Gast konnte das Matthias-Claudius-Haus in den vergangenen Tagen begrüßen: Ein Wüstenbussard hatte das hier befindliche Hasengehege offensichtlich als gute Futterquelle für sich entdeckt.

Plettenberg - Daher versuchten die Mitarbeiter der Einrichtung, die Hasen zunächst vor den Angriffen des Bussards zu schützen. Tags darauf konnte ein Falkner aus Menden hinzugezogen werden, um den Greifvogel zu fangen – zunächst erfolglos. „Am Abend haben wir dann selbst eine Falle gebaut, mit Gulasch als Lockmittel ausgestattet und uns auf die Lauer gelegt“, erklärt Einrichtungsleiterin Melanie Aderhold.

Falkner sucht den Besitzer

Auf diese Weise konnte der Wüstenbussard dann doch eingefangen und dem Falkner übergeben werden. Dieser wird nun versuchen, den Eigentümer festzustellen. Zuvor wurde das Tier von einem alten Lederband befreit, das sich offenbar bereits vor einiger Zeit fest um das Bein gezogen hatte.

Der Bussard konnte gefangen werden und wurde einem Falkner übergeben.

„Danach war das Tier wieder ganz wohlauf und zeigt sich doch recht stolz im Bild“, sagt Aderhold. Wüstenbussarde sind die einzige Greifvogelart, die in der Regel in Gruppen jagt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare