Nächstes Markt-Spektakel ab Donnerstag

Edle Tröpfchen beim Hüttenzauber

+
Für die Hüttenbetreiber steht in jedem Jahr der Spaß an erster Stelle beim kleinen Markt unterm Stephansdachstuhl. 

Plettenberg - Der Johannimarkt ist gerade erst wieder vorbei, da wartet auch schon das nächste Budenspektakel auf die Bürger der Vier-Täler-Stadt. Zum zwölften Mal öffnen die Buden unterm Stephansdachstuhl ihre Türen – Beginn ist am morgigen Donnerstag um 17 Uhr.

Insgesamt kann man, wie in den vergangenen Jahren auch, an 14 Büdchen verschiedene Getränke und Speisen erwerben und bei hoffentlich kaltem Winterwetter trocken unterm Stephansdachstuhl jeden Abend bis Sonntag ein paar gesellige Stunden verbringen. 

Thomas Knappe ist einer der Organisatoren und mit seinen Mitstreitern natürlich schon auf Hochtouren damit beschäftigt, alles vorzubereiten. Los geht es morgen mit der Aprés-Ski-Party, um 19 Uhr wird dann der Stargast des diesjährigen Jahres die Bühne unterm Stephansdachstuhl betreten. Mit dem bekannten Hit „Hulapalu“ von Andreas Gabalier wird das Double „Norry“ in diesem Jahr auftreten. Natürlich hat er auch noch weitere Partykracher mit im Gepäck. „Ansonsten ist alles so, wie auch sonst die Jahre. Zwei Buden sind dieses Mal aus zeitlichen Gründen nicht vertreten“, so Knappe zur Veranstaltung. Die Hütte der heimischen Provinzial-Geschäftsstelle, sowie die Bude von Firma Paul werden nicht öffnen. „Das liegt daran, dass bei Firma Paul gerade größere Renovierungsarbeiten stattfinden. Bei der Provinzial sind es terminliche Überschneidungen in diesem Jahr“, erklärt Thomas Knappe dazu. Dafür seien aber wieder die anderen „üblichen Verdächtigen“ mit an Board, die natürlich wieder hauptsächlich eigene, fantasievolle Getränke-Kreationen oder herzhafte und süße Speisen im Angebot haben.

 Ingo Geck von Bitzhenner hat in diesem Jahr ein ganz besonderes Getränkeangebot im Programm: Den „Heißen Hirsch“. Im Interview mit Stadtmarketing-Geschäftsführer Steffen Reeder erklärte er bereits, dass es sich dabei um einen ganz besonderen Glühwein handeln soll, der auf Bio-Basis hergestellt wird und aus Merlot-Trauben gewonnen wird. Dadurch sei der Wein nicht „zusammen gepanscht“, wie manch anderer Tropfen. Ob aber davon wirklich der schlimme Kater ausbleibt? Das gilt es ab Donnerstag zu testen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare