Durchführung oder Absage?

Autokino in Plettenberg: Jetzt gibt es eine endgültige Entscheidung

+
Das Sommerkino, hier ein Bild aus einem der Vorjahre, bleibt vorerst die einzige Film-Freiluft-Veranstaltung in Plettenberg

Plettenberg - Ja, nein, vielleicht? Es gab in den letzten Tagen ein ständiges Hin und Her um das Autokino in Plettenberg. Nun hat Veranstalter Andrea Saladdino eine endgültige Entscheidung getroffen.

Es hatte sich bereits am Montag abgezeichnet, jetzt ist es offiziell: Veranstalter Andrea Saladdino hat gestern das geplante Mini-Autokino für die Oesterhalle endgültig abgesagt.

„Es gab einfach zu wenig Buchungen“, bedauert Saladdino, der am Wochenende den Startschuss für das Autokino an der Oesterhalle gegeben hatte und die Liste mit den Filmtiteln für die erste Übertragungswoche veröffentlichte. Mit dem Film Jumanji – Next Level sollte das Vergnügen am kommenden Freitag um 17 Uhr eingeläutet werden, gefolgt von Spiderman – Far From Home im Anschluss um 20 Uhr. Vier Vorstellungen an den Wochenenden, drei an Wochentagen, das alles über einen Zeitraum von vier Wochen – so war der Plan, der nun nicht in die Tat umgesetzt wird.

Das Problem hatte Saladdino schon am Montag geschildert. Weil er die behördlichen Genehmigungen erst zwei Wochen später als gedacht bekommen hatte und die Verleiher nach und nach dazu übergangen sind, ihre Filme für Autokinos nicht mehr kostenlos anzubieten, war Saladdino mit seinem Autokino nicht nur deutlich später dran als die Konkurrenz zum Beispiel in Lüdenscheid oder im Fort Fun, sondern er hatte auch bei der Auswahl der Filme nur noch begrenzte Möglichkeiten.

Trotzdem hielt der Plettenberger an seinem Vorhaben fest. Als dann in den letzten Tagen auch noch die Buchungen für die Vorstellungen ausblieben, sah Saladdino gestern keine andere Möglichkeit mehr, als das Autokino vollständig abzusagen – und damit Schadensbegrenzung zu betreiben, wie er selber sagt. Schließlich würde allein die Miete der geplanten 4x7 Meter großen LED-Leinwand erhebliche Kosten verursachen.

„Es ist unglaublich deprimierend“, sagt Saladdino, der in seiner Funktion als Veranstalter derzeit ordentlich leiden muss. Erst hatte ihm die Coronakrise einen Strich durch den Partyplan für dieses Jahr – unter anderem für eine Schlagerparty mit Mia Julia und weiteren MallorcaStars – gemacht, jetzt kommt auch noch die Hiobsbotschaft mit dem Autokino. Saladdino will sich trotzdem nicht unterkriegen lassen. „Es laufen bereits die Planungen für Events nach Corona.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare