Dura-Sprecher bestätigt Meldung

Dura plant Werk in Mazedonien

+

Plettenberg - Die US-Führung des Automobilzulieferers Dura plant laut einer Meldung vom 21. Juni die Errichtung eines neuen Dura-Standortes in der Freihandelszone Skopje in Mazedonien. Das bestätigte jetzt ein Dura-Sprecher.

Dort sollen ab Sommer 2019 Dachreling-Systeme produziert werden, wie sie auch im Plettenberger Werk vom Band liefen. „Mögliche Zukunftsfähigkeiten“ für den Standort mit einer Größe von 16 000 Quadratmetern sind laut der Pressemitteilung unter anderem „Prototyping und Werkzeugkonstruktionen“.  Auch diese Bereiche sind aktuell noch an der Königstraße angesiedelt, wo im April 2019 die Lichter ausgehen sollen. „Wenn der neue Standort voll besetzt ist, wird er etwa 500 Mitarbeiter beschäftigen“, erklärt Dave Pettyes, Vice President bei Dura. 

Der nächste Satz aus den Mund des Mannes, der das Aus in Plettenberg (Bild) verkündete, dürfte für die heimischen Dura-Beschäftigten wie Hohn klingen: „Wir suchen engagierte, ergebnisorientierte Mitarbeiter für das Team von Dura in der Republik Mazdeonien.“ Wer mit dem Gedanken spielt, muss für das Vorstellungsgespräch eine 2 000 Kilometer lange Reise auf sich nehmen... 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare