60 Liter Freibier können erfolgreich verteilt werden

Drei Tage gähnende Leere – stimmiger Plewo-Sonntag

+
Prost: Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Marco Voge (li.) und Bürgermeister Ulrich Schulte hatten sichtlich Freude beim gemeinsamen Anstoßen. Zuvor schlugen beide je ein Fass an und verteilten dann rund 60 Liter Freibier an die Gäste.  

Plettenberg - Eine leere Innenstadt, große Lücken in der Budengasse und durchgehendSauerländer „Sauwetter“. Das lockte bei der 39. Plettenberger Woche nur die wenigsten in die Innenstadt. Sobald sich das Wetter aber gestern ein wenig besserte, so kamen dann doch verhältnismäßig viele Bürger zum Fassanstich unter den Stepahnsdachstuhl.

Mit kräftigen Schlägen wurden die Zapfhähne von Bürgermeister Ulrich Schulte und dem CDU-Landtagsabgeordneten Marco Voge in die beiden Fässer geschlagen –„diesmal hat es ganz gut geklappt“, bilanzierte Schulte, nachdem es im letzten Jahr ordentlich gespritzt hatte. Zusammen mit Helfern zapften die beiden insgesamt knapp 60 Liter Freibier, die sie hinterher komplett verteilen konnten. 

Die Freude war den beiden Politikern deutlich anzusehen. Und auch Kulturamtsleiterin Barbara Benner hatte Grund zur Freude: „Es ist schon mal ein gutes Zeichen, wenn das Freibier weggeht“, erklärte Benner, die sich das größte Glas schnappte und dieses Schluck für Schluck in den Reihen verteilte. Benner zog – den Umständen entsprechend – für den Sonntag ein positives Fazit. „Heute ist es ganz gut besucht“, sagte Benner in Hinblick auf die leeren Fußgängergassen, die wohl vor allem dem schlechten Wetter geschuldet waren. Der Fassanstich brachte immerhin einige Menschen in die Stadt, sodass die meisten Bänke unter dem Stephansdachstuhl genutzt wurden. 

Bayerische Freibier-Laune vermittelten den ganzen Sonntagnachmittag über die „Schmalzler“, die einigen Plettenbergern bereits von Auftritten vor einigen Jahren bekannt sein dürften. Nicht fehlen durfte nach dem Fassanstich das Lied „Ein Prosit auf die Gemütlichkeit“. Etwas flotter und mit Sonnenbrillen auf der Nase ging es dann mit Party-Hits von Andreas Gabalier weiter. Gesungen wurden „I sing a Liad für Di“ oder „Hulapalu“. Das Repertoire bestand aus neueren Liedern, eigenen Kompositionen und natürlich aus echter bayerischer Volksmusik. Die Erfolgsband feierte vor Kurzem übrigens ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum und ist darüber hinaus Stammgast in ARD, ZDF und MDR. 

Wintertrends auf der Bühne präsentiert 

Ein weiterer Programmpunkt am Sonntag war die Modenschau der Firma Maiworm, die schon öfter in den letzten Jahren stattgefunden hat. Mehrere Modells – Männer und Frauen – präsentierten die neuen Herbst- und Winterkollektionen. Die Bühne am Alten Markt diente dabei als Laufsteg. 

Die Damen zeigten sich in langen Wintermänteln mit großen Schals und in teilweise knalligen Farben – das Publikum applaudierte gerne. Die Herren zeigten sich unter anderem in Hemden und modernen Stickjacken. Die Modells stellten in mehreren Durchläufen die Stile für die Winter- und Herbstsaison 2017/18 vor. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare