Zusätzliche Alarmierung in die neue Dreifachsporthalle

Doppelter Feuerwehr-Einsatz am Morgen im Industriebetrieb in Plettenberg

+
Als Ursache der Rauchentwicklung in einem Industriebetrieb in der Bannewerthstraße stellte sich ein Defekt an einem Kompressor heraus.

Plettenberg - Gleich drei Brandmeldungen haben am Donnerstagmorgen fast die gesamte Plettenberger Feuerwehr in Atem gehalten. Wir fassen die Einsätze - zwei in einem Industriebetrieb und einer in einer Sporthalle - hier anhand der Pressemitteilung der Feuerwehr chronologisch zusammen.

Einsatz 1: Um kurz nach 5 Uhr wurde die Plettenberger Feuerwehr mit den Einheiten Feuer- und Rettungswache und Eiringhausen zu einer automatischen Feuermeldung per Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb in der Bannewerthstraße gerufen. 

Vor Ort bei der Erkundung stellten die Einsatzkräfte eine Verrauchung einer Lager- und einer angrenzenden Produktionshalle fest. Umgehend wurden die Einheiten Ohle und Selscheid nachalarmiert, da von einem Brandereignis ausgegangen werden musste. 

Unter Atemschutz, mit Löschrohr und Wärmebildkamera ausgerüstet, gingen die Trupps in die vom Rauch beaufschlagten Hallenbereiche vor. Einen Brand konnten die Rettungskräfte allerdings auch nach Entrauchung der Hallen mit Hilfe von feuerwehreigenen Hochleistungslüftern bis zum Einsatzende gegen 630 Uhr nicht diagnostizieren. 

Die Ursache blieb bis dahin zunächst unklar. Der Betreiber der Firma wurde von der Feuerwehr darum gebeten, im Verlaufe des Tages unter genauer Beobachtung den Produktionsbetrieb wieder aufzunehmen. 

Einsatz 2: Noch während des Einsatzes erreichte die Feuer- und Rettungsleitstelle des Märkischen Kreises gegen 5.50 Uhr der Notruf eines Hausmeisters der neuen Dreifachturnhalle in der Albert-Schweitzer-Straße in Böddinghausen

Dieser hatte beim Aufschließen des Gebäudes Brandgeruch wahrgenommen und vermutete einen Kabelbrand. Mit dem Stichwort "Brand im Gebäude" wurden daraufhin die Einheiten Stadtmitte, Landemert und Holthausen alarmiert. 

Vor Ort angekommen gingen die Einsatzkräfte unter Atemschutz zur Erkundung in das Gebäude vor. Als Ursache stellte sich ein Brand in einem Schaltschrank eines Technikraumes heraus. Das Feuer war bereits selbst erloschen, weshalb Löschmaßnahmen seitens der Feuerwehr nicht mehr erforderlich wurden. 

Einsatz 3: Kurz nach 7 Uhr dann erneut Alarm für die Einheiten Feuer- und Rettungswache und Eiringhausen. Erneut hatte die Brandmeldeanlage des Industriebetriebes wie am Morgen zuvor in der Bannewerthstraße ausgelöst. 

Und wieder waren Lager- und Produktionshalle verqualmt. In diesem Fall hatte jedoch ein Mitarbeiter des Betriebes eine Vermutung, weshalb die Feuerwehr den Kompressorraum genauer unter die Lupe nahm. Die Ursache für die Einsätze konnte daraufhin schnell gefunden werden.

Ein Kompressor, welcher für die Druckluftversorgung des Betriebes zuständig ist, hatte offensichtlich einen Motorschaden. Dabei ausgetretenes Öl war auf den heißen Motor gelaufen und hatte für eine entsprechende Rauchentwicklung gesorgt. 

Nach Querlüftung der Hallenbereiche konnte die Feuerwehr wieder in ihre Standorte einrücken. Zur Höhe der bei den Einsätzen entstandenen Sachschäden kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare