Am Donnerstag soll sich die Zukunft der Vier-Täler-Schüler entscheiden

+
Die Schülerfirma ‘Little Gardeners’ von der Vier-Täler-Schule ist jeden Mittwoch im Außendiensteinsatz. Zuletzt galt es, den Garten von Ingrid Landau am Eschener Weg winterfest zu machen.

Plettenberg - Sie haben viel gelernt. Sie wissen, wie man mit der elektrischen Heckenschere umgeht oder wie man das Rosenbeet umpflanzt. Sie beweisen sich in Vorstellungsgesprächen und setzen die Anweisungen der Kunden um. Sie sind ein eingespieltes Team geworden. Doch das Ende ist absehbar.

Die Plettenberger Vier-Täler-Schule bestimmt seit einigen Wochen wieder die Schlagzeilen der Heimatzeitung. Dass die Förderschule zum Ende des Schuljahres im kommenden Sommer geschlossen wird, steht lange fest. Am Donnerstag geht es im Kreistag darum, zu welcher Schule die Kinder wechseln müssen. Und ob die Klassen auseinandergerissen werden.

Für die Kinder der Schülerfirma ‘Little Gardeners’ ist diese politische Entscheidung noch ganz weit weg. Im Garten von Ingrid Landau am Eschener Weg steht an diesem Mittwoch ein anstrengender Vormittag an. Der Rasen soll gemäht, die Rosen und der Lavendel umgepflanzt werden. Die acht Jugendlichen sind mit Hilfe ihrer Lehrer Heike Heiche und Jürgen Umlauf fleißig bei der Arbeit. Schulalltag statt Untergangsstimmung.

So oder so werden die Plettenberger Förderschulkinder zu den Verlierern der Schulentwicklung zählen. Der Kreis will die Standorte für Förderschulen neu ordnen und favorisiert aktuell drei Schulen – je eine in Lüdenscheid, in Meinerzhagen und in Altena.

Das Schulsystem Förderschule ist Umbrüche inzwischen gewohnt. Vor sechs Jahren schluckte die Vier-Täler-Schule noch die Werdohler Pestalozzischule, nahm alle Schüler bei sich in Plettenberg auf. Vor drei Jahren wurde die Vier-Täler-Schule selber übernommen, konnte aber dank der Fusion mit der Lüdenscheider Friedensschule ihren Standort in Plettenberg behalten.

Nun naht das Ende. Nicht nur für den Standort, sondern auch für die Gemeinschaft.

Was sich in den Plänen des Kreises wie eine Randnotiz liest, wird für viele Kinder ein großes Problem sein: Die Klassen der Vier-Täler-Schule sollen auseinandergerissen werden, weil die Plettenberger Schüler künftig nach Meinerzhagen sollen und die Werdohler und Neuenrader Kinder nach Altena. Lehrerin Heike Heiche weiß, wie schwer die Förderschulkinder mit Veränderungen zurecht kommen und nennt ein Beispiel: „Unsere Mittelstufe [Klassen sieben bis neun] hat zwei Jahre gebraucht, bis sie zusammengewachsen ist.“ Ihr Lehrerkollege Jürgen Umlauf pflichtet bei: „Wir sind wie eine kleine Familie.“

Wie die Schüler auf einen neuen Schulort und neue Mitschüler reagieren? Die beiden Lehrer fürchten, dass viele Kinder einfach nicht mehr zur Schule gehen werden. Das ärgert sie: „Die politischen Entscheidungen machen viel Aufbauarbeit kaputt.“

Über Jahrzehnte wurde an der Vier-Täler-Schule, die bis zum Jahr 2006 Pestalozzischule hieß, eine hervorragende Arbeit geleistet. Viele Schüler konnten trotz ihrer Lernschwierigkeiten eine Ausbildung absolvieren – ein Verdienst, der zum Beispiel auch den Schülerfirmen zu verdanken ist. Die ‘Little Gardeners’ sind eine solche Schülerfirma. Schüler, die in dieser Gärtner-Gruppe helfen wollen, müssen sich bewerben, werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und die aktuellen ‘Gardeners’ entscheiden dann, wer sich eignet und aufgenommen wird. Immer mittwochs ist die Gruppe auf Außeneinsätzen unterwegs.

Auch die Rahmenbedingungen haben immer gestimmt. Die Stadt hat in den letzten zehn Jahren viele hunderttausend Euro in das Gebäude gesteckt. Lehrerin Heike Heiche findet: „Es ist ein Jammer, dass dieser sehr gut erhaltene Standort Plettenberg nicht erhalten wird.“

Was aus dem Gebäude wird, wenn sich die Vier-Täler-Schule im Sommer verabschiedet, ist unklar. Ebenso wie die gesamte Förderschulentwicklung. Nachdem das Thema im Kreis-Schulausschuss und im Kreisausschuss vertagt worden ist, drängt die Zeit für eine Entscheidung. Der Kreistag hat es am Donnerstag in der Hand. Die öffentliche Sitzung beginnt um 16 Uhr im Kreishaus Lüdenscheid, Zimmer 13.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare