Biergericht in Eiringhausen

Dieser Liebesmoment wird den Eiringhauser Schützen wohl lange in Erinnerung bleiben

+
Überraschungshochzeit beim Biergericht.

Plettenberg - Damit haben die Eiringhauser Schützen wohl nicht gerechnet: Mitten in der Biergerichtssitzung kam der Plettenberger Bürgermeister Ulrich Schulte auf die Bühne und trat in seiner Funktion als Standesbeamter vor die Anwesenden. Nicht ohne Grund: Es gab eine Überraschungshochzeit.

Während des Biergerichtes am Montag, 19. August, haben die "Staatsanwälte" Andre Böcker und Kathrin Schmidt nicht nur den frisch gebackenen Schützenkönig Gerhard (Etto) Schauerte überrascht, sondern auch alle anderen Anwesenden.

Mitten in der Sitzung des Gerichts bat Andre Böcker den Schützen Detlev Nowak auf die Bühne: "Es ist schon drei Jahre her, dass sich Detlev und Lambrini verlobt haben. Die Hochzeit hat aber bis heute noch nicht stattgefunden", leitete er den Auftritt von Amtsmann Ulrich Schulte ein, der sich schon hinter der Bühne postiert hatte. 

"Deshalb haben wir unseren Bürgermeister eingeladen, der in seiner Funktion als Standesbeamter auch Menschen trauen kann", sagte Böcker. Zu Musik führte Dieter Geßler, Nowaks Vater, Lambrini anschließend auf die Bühne.

Ulrich Schulte hielt sich in seiner Ansprache kurz, kam vielmehr direkt zur entscheidenden Frage, die sowohl Detlev Nowak als auch Lambrini Bitziou unter dem Jubel der Anwesenden mit Ja beantworteten. Mit Musik und Applaus geleiteten die Schützen das frisch vermählte Hochzeitspaar im Anschluss aus dem Zelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare