Jährlich 300 000 Euro aus Förderprogramm

Diese Schulen werden renoviert

+
Auch die Schulen am Böddinghauser Feld werden renoviert.

Plettenberg - Über der Stadt Plettenberg ist ein Geldregen für die Schulen niedergegangen. Der Bund hat zwei Milliarden Euro bereit gestellt, davon kommen über 1,2 Millionen Euro in der Vier-Täler-Stadt an. „Gute Schule 2020“ heißt das Programm.

Die örtliche Politik wird letztlich entscheiden, wie das Geld in den nächsten drei Jahren genutzt wird. Die Verwaltung macht nun Vorschläge, die bei einem gemeinsamen Rundgang des Bau- und Schulausschusses am nächsten Samstag, 3. Februar, ab 9 Uhr diskutiert werden. Diese Schulen werden dank des Förderprogramms und dank des regulären Hochbau-Etats der Stadt voraussichtlich profitieren:

Hauptschule Böddinghausen 

Die teuerste Maßnahme ist der Austausch der Fenster in der Hauptschule Böddinghausen. Die 94 bisherigen Exemplare können nur geöffnet werden, indem sie seitlich aufgeschoben werden. Das ist allerdings gefährlich, weil dann jederzeit ein Schüler aus dem Fenster fallen könnte. Deshalb sind die Lehrer dazu übergangen, die Fenster, wenn sie denn noch funktionierten, entweder gar nicht oder nur ein kleines Stück zu öffnen – mit dem Nachteil, dass es im Sommer schon mal brütend heiß in den Klassenräumen wird. Die Erneuerung der Fenster wird von der Verwaltung für das Jahr 2020 vorgeschlagen. Kosten: 350 000 Euro. Darüber hinaus soll das Schulgebäude neue Jalousien, eine Kabelverbindung zum Gymnasium und ein Sicherheitspaket, unter anderem mit Video-Gegensprechanlage mit Türoffner, bekommen.

Martin-Luther-Schule 

Der zweitgrößte „Batzen“ geht an die Martin-Luther-Grundschule. Hier muss das marode Dach saniert werden, zusätzlich hält es die Verwaltung wirtschaftlich für sinnvoll, wenn die Schule in diesem Zuge auch einen neuen Anstrich erhält. Diese Arbeiten sollen nach den Vorstellungen der Verwaltung im nächsten Jahr durchgeführt werden und sind mit 250 000 Euro eingeplant. Noch in diesem Jahr könnten an der Turnhalle die Glasbausteine durch wärmegedämmte Fenster ersetzt werden (50 000 Euro), Klassenräume im ersten und zweiten Obergeschoss renoviert werden und die Decke der Mensa erneuert werden. Die Sanierung der Lehrertoiletten und des OGS-Raums stehen auf der Aufgabenliste für nächstes Jahr.

Hallenschule 

Die Eiringhauser Grundschule kam bereits im letzten Jahr in den Genuss der „Gute Schule“-Förderung. Das Dach musste dringend saniert werden und war deshalb eine der ersten Maßnahmen, die ebenso wie der Austausch von Glasbausteinen durch Fenster umgesetzt worden sind. Was noch ansteht: Akustikdecken zur Dämmung, weil die Lärmbelästigung in manchen Klassenräumen extrem hoch ist; die Sanierung des Verwaltungstrakts; und die Erneuerung des Treppengeländers.

Grundschule Holthausen 

Auch hier stehen die Fenster im Mittelpunkt. Die sehr wartungsintensiven Holzfenster sollen durch Aluminiumfenster ersetzt werden. Die Maßnahme wird auf die Jahre 2018 (100 000 Euro) und 2019 (270 000 Euro) aufgeteilt. Außerdem werden sowohl die Lehrer-, als auch die Schülertoiletten saniert. Grundschule Ohle Hier schlägt die Verwaltung lediglich die Fassadensanierung im Sockelbereich vor. Die Fassade ist feucht und muss abgedichtet werden – laut bisheriger Planung für 55 000 Euro im kommenden Jahr.

Eschenschule 

Nur drei vergleichsweise günstige Maßnahmen stehen im nächsten Jahr am Eschen an: die Erneuerung des Treppengeländers, die Sanierung der Rauchschutztüren und die Sanierung der Verwaltungsräume.

Zeppelinschule 

Nichts Großes in der Hauptschule an der Zeppelinstraße: Im Treppenhaus und im Lehrer-WC stehen Reparaturen und ein Anstrich an, das Mädchen-WC soll saniert werden und ein Sicherheitspaket wie am Standort in Böddinghausen steht an.

Geschwister-Scholl-Realschule 

Einige Schüler dürfen sich im kommenden Jahr auf renovierte Klassenräume freuen. Decken-, Elektro- und Anstricharbeiten stehen auf dem Plan für das kommende Jahr. Auch die Lautsprecheranlage wird überarbeitet, weil Durchsagen in manchen Klassenräumen kaum zu verstehen sind. Weitere Maßnahmen bis 2020 sind die Anpassung der Schließanlage, die Einrichtung eines Mehrzweckraums, die Sanierung der Etagentoiletten, die Fenstersanierung der Verbindungsbrücke, eine neue Asphaltdecke für den Lehrerparkplatz und das Sicherheitspaket wie in den Hauptschulen.

Albert-Schweitzer-Gymnasium 

Neun Klassenräume auf zwei Etagen im Altbau sollen in diesem Jahr saniert werden. Dazu kommen die Sanierungen von Etagen- und Lehrertoiletten, Sonnenschutz und Lüftung für das Lehrerzimmer und ein Sicherheitspaket für die Schule.

Böddinghauser Aula 

Die Aula, die unter anderem auch für außerschulische, öffentliche Veranstaltungen genutzt wird, erhält eine Frischekur. Der Bühnenvorhang, der nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht, wird ausgetauscht und im kommenden Jahr sollen auch die Stühle erneuert werden.

Vier-Täler-Schule 

Das Gebäude der Vier-Täler-Schule wird für die Zeit nach der Förderschule, deren Ende zum Sommer beschlossen ist, gerüstet. Geplant ist, dass hier die Holthauser Kindergärten zusammengelegt werden. Dafür müssen noch Fenster erneuert werden. Die Sanierung ist noch nicht eingeplant, anders die Sanierung des Sonnenschutzes, der sich an mehreren Fenstern nicht mehr herunterfahren lässt. J sep

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare