Überraschung in Coronazeiten

Das Lieblingspony im eigenen Garten

+
Die Mehr-Generation-WG der Familie Klinger wird in diesem Jahr ein ganz gemütliches Osterfest feiern.

Plettenberg - Die Osterfeiertage sind für viele Familien wie die Weihnachtszeit und bedeuten in der Regel: ganz viel Zeit mit der Familie. Für Sabine Klinger und ihre Familien-WG, wie sie selbst die aktuelle Wohnsituation humorvoll beschreibt, werden diese Tage hauptsächlich gemütlich.

„Wir hoffen mal, dass sich dieses wunderschöne Wetter hält und wir viel Zeit draußen verbringen können“, erklärt sie im Gespräch mit der Redaktion. Aktuell wohnen beide Töchter bei ihr auf dem Ponyhof Unterm Grünen Berg. Die eine mit ihrem Partner, die andere wiederum mit ihrer eigenen Tochter. „Wir sind eine echte Mehr-Generationen-WG“, erklärt Sabine Klinger. Zu Ostern wolle man vielleicht mit der ganzen Familie grillen, das müsse man etwas spontan entscheiden. Auf jeden Fall würde es gemütlich um Ostern. 

Mehr zur Coronakrise im MK gibt es hier...

Sabine Klinger, die Inhaberin des Ponyhofes, hat in diesen Tagen aber auch ein ganz besonderes Anliegen. Abseits von der eigenen kleinen Feier im Familienkreis möchte sie ihren Reitschülern ein besonderes Geschenk machen. „Durch die Coronakrise sind mir viele Einnahmen durch Reitstunden weggebrochen. Die Vereinsmitglieder haben nicht lange überlegt und großzügig gespendet. 

Einige Kinder haben sogar ihr ganzes Taschengeld für die Versorgung der Pferde geopfert“, erklärt Klinger, die immer noch ganz gerührt von der Hilfsbereitschaft der Kunden ist. Jetzt möchte sie sich dafür bedanken und das – trotz Corona – ganz persönlich. „Ich habe einen Plan entwickelt, wie ich mit meinen Hunden Oschi und Lea und Shetlandpony Lucky zu den Kindern nach Hause kommen kann“, berichtet die Reitlehrerin. 

Schon in den vergangenen Tagen habe sie für Freude gesorgt, indem sie ihr kleines Stückchen Ponyhof zu den Kindern nach Hause brachte. „Wenn die Kinder schon nicht zu uns kommen können, kommen wir halt zu ihnen“, erklärt Klinger. Bei den meisten Familien habe sie sogar etwas Zeit im Garten verbringen können – natürlich mit dem gebotenen Sicherheitsabstand. 

„Auch wenn die Kinder die Tiere aufgrund von Corona nicht streicheln können, haben sie ihnen Leckerlies hingeworfen und Fotos gemacht – sie haben sich einfach riesig gefreut“, erklärt Klinger. Diese Aktion wolle sie in den kommenden Tagen fortsetzen, sodass sie so viele Reitschüler wie möglich besuchen könne.

 Dafür muss allerdings das Wetter mitspielen, schließlich kann sie aktuell nur draußen bleiben. Die Wetter-Prognosen versprechen allerdings noch viele weitere tierische Besuche zum Osterfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare