Neues Lied als Internet-Hit

Grundschul-Video sorgt für Furore: „Zusammen vertreiben wir den Corona-Shit!“

Corona: Kinder der Martin-Luther-Schule Plettenberg haben ein Lied gegen den Corona-Shit aufgenommen
+
Jeder für sich und doch alle gemeinsam: Elf Schüler der Martin-Luther-Schule haben ein Corona-Lied aufgenommen, das vor allem Hoffnung spenden soll.

Erst der Jerusalema-Tanz der Pflegekräfte und Polizisten, jetzt ein Video von Grundschülern, um den „Corona-Shit“ zu vertreiben: Im Internet sorgt ein neues Video für Furore.

Plettenberg – „Gemeinsam leben und lachen“, das sei an den beiden Standorten der Martin-Luther-Schule Plettenberg ebenso wichtig, wie das gemeinsame Lernen. Umso schwerer treffe es Schüler und Lehrer, coronabedingt größtenteils auf Abstand zueinander bleiben zu müssen – so wie auch bei der Übergabe der Halbjahrszeugnisse am Montag.

Dennoch haben die Grundschüler die Hoffnung nicht aufgegeben, möglichst bald wieder zusammenkommen zu können – und drücken dies mit einem ganz besonderen Lied aus: auf Abstand entstanden, aber gemeinsam gesungen.

Schulleiter Thorsten Jagusch hatte gemeinsam mit Musiklehrer und Chorleiter Christoph Ohm die Idee, ein Corona-Lied zu schreiben und dieses mit den Kindern auf Distanz zu singen. „Dabei war es uns wichtig, dass das Lied vor allem Hoffnung auf die Rückkehr zu einem normalen Lernen und Leben macht“, erklärt Schulleiter Jagusch.

Lied und Text seien schnell gefunden gewesen. Auch die eigentlichen Komponisten Helmut Jost und Ruthild Wilson gaben grünes Licht zur Verwendung des Songs „Dieser Mann“ aus dem Musical „Noah und die coole Arche“. „Es fanden sich dann auch einige mitsingende Kinder aus den dritten und vierten Klassen beider Standorte der Schule. Sie bekamen ein Audiotape mit dem Lied, den neuen Text und eine Playbackversion“, sagt Jagusch. 

Doch die Hauptlast lag bei den elf jungen Sängern: Sie mussten ein Gesangsvideo aufnehmen. „Natürlich gab es dabei viele Unterstützer in den Familien der Kinder, ohne die eine Realisation des Projektes kaum denkbar gewesen wäre“, erklärt Jagusch.

Nach dem Versand der Videoaufnahmen hätten die Kinder dann Tage warten müssen. „Ungeduldig schrieben einige von ihnen immer wieder Textnachrichten an die beiden Lehrkräfte, die nun Bild und Ton zusammenfügten“, freut sich Jagusch über das Engagement der jungen Sänger. Nach der Begutachtung des Ergebnisses seien sich alle schnell einig gewesen: Dieses Video soll auch anderen Menschen außerhalb der Schule gezeigt werden!

So ist das Video nun nicht nur auf der Homepage der Schule und der Stadt Plettenberg zu sehen – auch auf Youtube wurde das Video hochgeladen. Dort ist zu sehen, dass sich der Einsatz der Kinder gelohnt hat: Bereits über 2 200 Mal (Stand: Montagmorgen) wurde das Video angeklickt.

„Es gab auch schon viele wertschätzende Kommentare, zum Beispiel vom Komponisten des Liedes Helmut Jost und von Bürgermeister Ulrich Schulte“, sagt Schulleiter Jagusch. Das Lied wurde auch schon im Radio gespielt. An den Standorten Königstraße und Oestertal hoffe man nun auf viele Likes und Klicks.

„Doch die Kinder haben einen viel wichtigeren Wunsch: Alle Menschen sollen sich an die Coronaregeln halten. Nur so wird es möglich sein, die Schule schnell wieder zu öffnen“, sagt Jagusch. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare