Niehaves im Oestertal

Trotz Corona: Neue Bäckerei eröffnet

+
Die neue Filiale der Niehaves-Bäckerei im Oestertal ganz im Zeichen der Zeit: Acrylglas (links) schützt Mitarbeiter und Kunden.

Plettenberg – Es ist eine „komische Zeit“, um eine neue Bäckerei zu eröffnen, erklärte gestern Morgen Niehaves-Geschäftsführer Hermann Niehaves. Doch trotz der derzeit herrschenden Corona-Pandemie hat sich die Bäckerei-Kette dazu entschlossen, eine weitere Filiale in Plettenberg zu eröffnen – genauer gesagt im Oestertal.

Vertriebsleiter Michael Beger zeigte sich „überrascht“ über den Ansturm. Schon im Vorfeld hatten sich etliche Kunden informiert, ob die Bäckerei öffnet. Aufgrund der dann ausgebrochenen Corona-Pandemie hatte Niehaves den Zettel an der Tür entfernt, der auf die Eröffnung hingewiesen hatte. Letztlich hat sich das Familienunternehmen dann aber doch für die Eröffnung entschieden – trotz der derzeit herrschenden Restriktionen.

Die neusten Entwicklungen zur Coronakrise im Kreis gibts hier...

 Sehr zur Freude der Oestertaler. Da das Unternehmen auch in allen anderen Standorten die Cafés vorübergehend schließen musste, könnten hier frei gewordene Mitarbeiter nun in der Oestertaler Filiale eingesetzt werden. Für die Nach-Corona-Zeit suche man aber weitere Mitarbeiter. Mit dem Lokal an der Oestertalstraße 94 gibt es nun vier Filialen der Westfalenbäckerei in Plettenberg. Neben den Klassikern Brot und Brötchen hat Niehaves verschiedene Frühstück-Angebote, Teilchen und frischen Kaffee im Angebot. 

Die Theke ist modern und freundlich beleuchtet. Wenn die Corona-Pandemie vorüber ist – und mit ihr auch die Kontaktverbote und weitere Anordnungen – soll auch das Café eröffnet werden, sagte Hermann Niehaves. Tische und Stühle würden noch geliefert. Der leere Raum sorge derzeit dafür, dass sich die Schlange besser verteilen könne. Und zahlreiche interessierte Kunden stellten sich bereits zur gestrigen Eröffnung an. An der Theke schützen Acrylglasscheiben die Mitarbeiter und Kunden vor einer möglichen Ansteckung. „Wir arbeiten mit Lebensmitteln und achten stark auf Hygiene“, versichert Beger. Für die Mitarbeiter gebe es regelmäßige Schulungen. Außerdem würde häufig desinfiziert. Und dies gelte für alle der über 50 Niehaves-Filialen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare