Langsam tut sich etwas

So geht es mit dem Busbahnhof in Eiringhausen weiter:

+
So soll der neue Bahnhof aussehen. Alle Busse werden hier an der Mittelinsel halten. Beim Umsteigen zum Anschlussbus muss somit keiner mehr über die Straße gehen.

Plettenberg – Nach Monaten des Stillstands kommt jetzt endlich Bewegung in die Neugestaltung des Eiringhauser Busbahnhofs. Seit Anfang des Monats liegt der Förderbescheid vor. Einige Dinge müssen noch erledigt werden – nach den Ferien soll dann der Auftrag vergeben werden. Die wichtigsten Punkte.

Der aktuelle Stand: Der Förderbescheid über das rund 1,3 Millionen Euro teure Projekt liegt vor. „Das Ingenieurbüro erarbeitet im Moment die Ausschreibungsunterlagen“, erklärt Bauamtsleiter Sebastian Jülich. Die Ausführung sei mit den Versorgungsunternehmen (Wassergenossenschaft Eiringhausen, Stadtwerke, Enervie) abgestimmt worden. Auch habe das Bauamt schon mit MVG und Ordnungsamt wegen der Verkehrsführung während der Bauzeit gesprochen. Jülich erklärt aber auch, dass dieser Punkt „noch nicht abschließend“ geklärt ist. Das Problem: Es müssen viele Punkte berücksichtigt werden – auch Baustellen außerhalb von Plettenberg. Ziel ist: Der Busverkehr soll während der Bauzeit mit möglichst wenigen Einschränkungen durchgeführt werden.

Die Ausschreibung: Die wurde bis jetzt noch nicht veröffentlicht. Der Grund: Der Bauablauf und die bauzeitliche Verkehrsführung (wie genannt) müssen noch abgestimmt werden.

Der Baustart: „Wir wollen möglichst schnell beginnen“, sagt Jülich. Ein genaues Datum steht allerdings noch nicht fest. „Ziel ist es aber, den Auftrag nach den Sommerferien zu vergeben und bis dahin das Ausschreibungsverfahren durchgeführt zu haben.“

Das Vorhaben: Der mittlerweile gut 40 Jahre alte Busbahnhof wird modernisiert. Das Hauptelement soll ein neuer Mittelbusssteig werden, an dem alle Busse halten. Damit muss niemand mehr die Straße überqueren, um seinen Anschluss-Bus zu bekommen. Das Ganze soll barrierefrei gestaltet werden und eine moderne Überdachung bekommen – insbesondere die Einstiegsbereiche sollen wettergeschützt sein. Sitzmöglichkeiten sind angedacht.

Die Parkplätze: Etwas kritischer dürfte die Parkplatzsituation am Bahnhof werden. Zwar kommen unmittelbar am ZOB drei neue Stellplätze plus Behindertenstellplatz hinzu und der Sparkassenparkplatz wird um 21 Parkplätze „erweitert“, allerdings fallen alle anderen Plätze weg: sowohl die 23 Plätze unmittelbar am jetzigen ZOB als auch die 21 neben dem Bahnhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare