Fahndung im MK

Falscher Bundeswehr-Soldat enttarnt - Gibt es noch mehr Opfer?

Symbolbild: Ein Bundeswehrsoldat steht mit dem Rücken zur Kamera.
+
Ein falscher Bundeswehr-Soldat wurde enttarnt - von einer Frau

Die Polizei hat einen Hochstapler geschnappt, der über das Internet Kontakt mit einer Plettenbergerin aufgenommen hatte und dann zum Abzocker mutiert war. Er gab sich stets als Bundeswehr-Soldat höheren Ranges aus und könnte noch mehr Frauen betrogen haben. Jetzt wurde er enttarnt - von einer Frau.

  • Die Polizei fahndete nach einem Bundeswehr-Soldaten in Uniform
  • Das Fahndungs-Foto macht die Runde: Jetzt kommt raus: Der Mann ist gar kein Soldat
  • Er ist ein Hochstapler - die Polizei ermittelt, ob es weitere Opfer gibt

Plettenberg - Vor wenigen Tagen suchte die Polizei mittels Fahndungsbild nach einem Unbekannten. Das Besondere: Er trug immer Uniform, gab sich als Bundeswehrsoldat aus und fuhr so unbehelligt kreuz und quer und kostenlos mit der Bahn durchs ganze Land. Sein Problem: Er hatte während und nach dem Ende einer Beziehung zu einer Plettenbergerin mit deren EC-Karte mehrfach unerlaubterweise Geld von ihrem Konto abgehoben. Ein bisschen erinnert die Geschichte an den Hauptmann von Köpenick, der sich als Soldat ausgab und die Stadtkasse raubte.

Ein bisschen wie der Hauptmann von Köpenick: Hochstapler gibt sich als Soldat aus

Nun konnte die Polizei vermelden, dass der Hochstapler gefasst worden ist – er wurde auf dem Fahndungsbild von einer Zeugin erkannt. Demnach hat die Polizei den Mann, der stets per Zug und mit Uniform der Bundeswehr nach Plettenberg gependelt war, am Donnerstagmorgen im Landkreis Borken festgenommen. Auch dort hatte er eine Beziehung zu einer Frau. Da sich auf den Zeugenaufruf fast ausschließlich Frauen meldeten, geht die Polizei nun auch der Frage nach, ob der Hochstapler auch andere Frauen betrog.

Zeugin meldet sich: Der gesuchte falsche Bundeswehr-Soldat ist Lebensgefährte einer Angehörigen

Eine Zeugin hatte aufgrund der Berichterstattung den Tatverdächtigen als aktuellen Lebensgefährten einer Angehörigen wiedererkannt und die Polizei verständigt. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist es zumindest in diesem Fall bisher nicht zu strafbaren Handlungen gekommen. Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 48-jährigen gebürtigen Hachenburger. Er hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland und hielt sich Ermittlungen zufolge zuletzt vor allem im rheinischen Raum auf. Die Polizei stellt fest: Wenngleich er stets in Uniform unterwegs war, handelte es sich bei ihm nicht um einen Angehörigen der Bundeswehr. 

Nach Einleitung der Öffentlichkeitsfahndung gingen etwa ein Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung ein, darunter auch von mehreren Frauen. Ob sie selbst Opfer von Straftaten wurden, ist noch unklar. Beim mutmaßlichen Betrüger wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Auswertung der Beweismittel könnte möglicherweise zur Klärung weiterer Betrugs- und Diebstahlsdelikte führen. 

Der 48-Jährige hat die Taten im Plettenberger Fall eingeräumt. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen heute einem Haftrichter in Lüdenscheid vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl. Die Ermittlungen dauern an. Der Mann lernte im Sommer 2019 auf einer Online-Partnerplattform eine Frau aus Plettenberg kennen. Es entwickelte sich eine Partnerschaft. Der Tatverdächtige gab an, in Troisdorf zu wohnen. Er reiste stets mit der Bahn in den Märkischen Kreis. Dabei nutzte er Züge auf der Rhein-Sieg-Strecke und fuhr ausnahmslos in Bundeswehruniform. 

Plettenberg: Mann beendet Beziehung - dann fehlen zwei EC-Karten

Am 28. Februar 2020 beendete der Gesuchte, der der Frau einen falschen Namen nannte, die Beziehung. Erst im Nachgang stellte die Frau aus Plettenberg den Verlust zweier EC-Karten fest. Mit einer EC-Karte hob der Unbekannte in der Zeit vom 14. Februar bis zum 2. März insgesamt 4550 Euro in acht Abhebungen ab. Hierzu nutzte er Geldautomaten in Plettenberg, Hennef, Köln und Siegen.

Zwei echte Bundeswehr-Soldaten sehen sich nach einem riskanten Flugmanöver mit dem Hubschrauber über bewohntem Gebiet Ermittlungen gegenüber. Regelmäßig sorgen Sichtungen von Bundeswehr-Flugzeugen über dem Märkischen Kreis für Aufmerksamkeit. Die Luftwaffe der Bundeswehr bestätigte unter anderem den Überflug von Eurofightern in Lüdenscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare