Offen sein für Fremdes

+
Die Stadtbücherei platzte am Samstagmorgen aus allen Nähten: Zahllose Bücherzwerge wollten die Geschichte der kleinen Spinne Widerlich hören.

Eine wichtige Botschaft konnten die Bücherzwerge jetzt – in Zeiten der wachsenden Fremdenfeindlichkeit – aus der Stadtbücherei mitnehmen. Die Geschichte der kleinen Spinne Widerlich verbirgt eine wichtige Botschaft ‘zwischen den Zeilen’: Man hat nur Angst vor etwas, das man nicht kennt.

Und dagegen lässt sich etwas tun: Die Geschichte von Diana Amft will Begeisterung wecken, Fremdes verstehen zu wollen. Denn nicht nur die Spinne Widerlich fragt sich: „Warum haben die Menschen Angst vor uns?“

Die kleine Spinne begibt sich auf der Suche nach Antworten auf eine Reise quer durch ihren Bekanntenkreis. Sie fragt Freunde und Verwandte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Tante Igitte meint beispielsweise, dass die Menschen durchaus keine Angst vor Spinnen haben; sie würden diese nur nicht in ihren eigenen vier Wänden haben wollen.

Freund Niesi vermutet dagegen, dass die Menschen sich vor der Lautlosigkeit der Achtbeiner fürchten. Für Sportler-Spinne Mucki ist dagegen klar: „Die Menschen haben Angst, weil wir so stark sind.“

Der kleinen Spinne wird nach dieser Fülle an Antworten klar: Man hat nur Angst vor dem, das man nicht kennt. Und so hat Oma Erna noch einen wichtigen Rat parat: „Nimm jeden so, wie er ist!“

Viel Applaus wartete auf die Vorlesepatinnen Christel Herzhoff und Christina Schliwa, die ihr Publikum zu fesseln wussten. Trotz der eher kühlen Temperaturen hatten am Samstagmorgen so viele Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern den Weg zur Bücherei am Alten Markt gefunden, dass man sich in manchen Ecken schon enger aneinander kuscheln musste.

Autorin Diana Amft hatte das Buch aufgrund ihrer eigenen Angst vor Spinnen geschrieben. Sie verdeutlicht: Auch Spinnen haben Brüder, Schwestern oder Omas. Und einen kleinen Verwandten der Spinne Widerlich konnten die Bücherzwerge gleich mit nach Hause nehmen. Mit Unterstützung der Erwachsenen bastelten sie aus Pfeifenreinigern gleich selbst farbenfrohe Achtbeiner inklusive Kulleraugen. So konnten die kleinen Plettenberger dank der Spinne Widerlich nicht nur zumindest ein wenig von ihrer Angst vor Spinnen verlieren, sondern gleich auch selbst einen neuen ‘Freund’ und natürlich eine wertvolle Botschaft mit nach Hause nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare