1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Böller-Kaufrausch und seine Folgen: Viel zu tun für die Feuerwehr

Erstellt:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

An der Straße in der Ostert brannte eine vier Meter hohe Hecke.
An der Straße in der Ostert brannte eine vier Meter hohe Hecke. © Feuerwehr Plettenberg

Erst kam der große Böller-Kaufrausch und dann kam eine Silvesternacht, die Feuerwehr und Polizei sehr arbeitsreiche Stunden bescherte.

Plettenberg – Es war eine ungewöhnliche Silvesternacht in Plettenberg. Schlägereien und betrunkene Partygäste waren dabei nicht das Problem, wohl aber unkontrolliert oder bewusst in Müllbehälter oder andere brennbare Behältnisse geworfene Feuerwerkskörper.

Apropos Feuerwerk: Das dauerte nach zwei Coronahjahren ungewöhnlich lange. Fast eine Stunde lange waren zahlreiche Feuerwerksraketen über dem Plettenberger Himmel zu beobachten.

Seecontainer nach 30 Stunden leer

Ein Seecontainer mit Feuerwerksartikeln stand am Lidl-Parkplatz.
Ein Seecontainer mit Feuerwerksartikeln stand am Lidl-Parkplatz. © Dickopf, Georg

Wie gut sich einige Plettenberger im Vorfeld eingedeckt haben, zeigte die Situation am Lidl-Markt am Grafweg. Als dort am Donnerstag um 7 Uhr die Türen öffneten, stand bereits eine lange Schlange vor den Türen und innerhalb kürzester Zeit waren die Bestände im Laden abverkauft. Nach Informationen unserer Zeitung war fast der komplette Inhalt des Containers am Freitagmittag, 30 Stunden nach dem Start des Feuerwerkverkaufes, über die Ladentheke gegangen.

Besonders stark geböllert wurde im Wohngebiet Eschen, an der Waterkant, im Bereich Wieden vor dem Jugendzentrum, am Beiese und in der Nähe des Holthauser Friedhofes.

Die Bauhofmitarbeiter waren am Montag ab 6 Uhr mit allen verfügbaren Fahrzeugen im Einsatz, um die Reste des Feuerwerks zu beseitigen, die Mülleimer zu leeren und auch sonst wieder für ein ordentliches Bild zu sorgen.

Christopher Schmidt mit typischem Silvester-Verpackungsmüll.
Christopher Schmidt mit typischem Silvester-Verpackungsmüll. © Dickopf, Georg

Freiwillige Feuerwehr im Dauerstress

Am Neujahrstag hatten bereits viele Plettenberger selbst zu Besen und Kehrblech gegriffen und in vielen Bereichen den Silvestermüll selbsttätig entsorgt.

An der Franz-Liszt-Straße brannten am Neujahrsmorgen gegen 2 Uhr mehrere Mülltonnen samt Unterstand.
An der Franz-Liszt-Straße brannten am Neujahrsmorgen gegen 2 Uhr mehrere Mülltonnen samt Unterstand. © Agentur

Deutlich mehr zu tun hatten in der Silvesternacht die Plettenberger Feuerwehr und die Polizei. Gegen 0.30 Uhr wurden der Polizei mehrere Jugendliche gemeldet, die am Maiplatz Böller auf andere Personen werfen würden. Als die Polizei eintraf, konnten keine Straftaten festgestellt werden. Allerdings löschte die Feuerwehr ein kleines Feuer in einem Papiercontainer an der Grünestraße.

Die nächste Meldung über einen brennenden Papiercontainer kam um 2.13 Uhr vom Brockhauser Weg. Auch dort löschte die Feuerwehr den Brand. An der Franz-Liszt-Straße brannten am Neujahrsmorgen gegen 2 Uhr mehrere Mülltonnen samt Unterstand. Dabei wurde auch die Hauswand eines Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr löschte den Brand. Mögliche Ursache: Feuerwerkskörper. Der Schaden liegt bei mindestens 10 000 Euro.

Auf der Burg brannte am Neujahrstag um 14.40 Uhr ein Papiercontainer.
Auf der Burg brannte am Neujahrstag um 14.40 Uhr ein Papiercontainer. © Agentur

Gegen 14.40 Uhr brannte Auf der Burg ein Container für Altpapier. Auch dort griff die Feuerwehr ein. Im Inneren des Containers befanden sich diverse Feuerwerksreste. Zwei herrenlose Hunde konnten im Laufe der Nacht ihren Besitzern zurückgegeben werden. Gegen 21.45 Uhr wurde ein Schäferhund auf der Wache abgegeben. Kurz nach 4 Uhr fiel wie bereits berichtet auf der Reichsstraße ein herrenloser Border Collie auf. Eine Polizeistreife machte sich auf den Weg. Das Einfangen gelang nicht, aber der Hund ohne Leine und Marke hüpfte schließlich freiwillig in den Streifenwagen. Auf der Wache gab es Futter und Wasser.

Viel zu kehren gab es am Beiese.
Viel zu kehren gab es am Beiese. © Dickopf

Unbekannte versuchten am Immecker Weg/Ecke Ohlwiese einen Zigarettenautomaten zu sprengen. Zwischen Samstagabend, 20 Uhr, und Sonntagabend, gegen 19.30 Uhr, wurde der Automat erheblich beschädigt. Das Gehäuse platzte auf. Der Behälter mit Zigaretten und Geldfach hielt jedoch stand. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 9199-0.

So prächtig war das Silvester-Feuerwerk über Ohle.
So sah das Silvester-Feuerwerk in Ohle aus. © Meyer

Nach einer Silvesterparty hat ein stark alkoholisierter 17-Jähriger am Neujahrsmorgen randaliert. Gegen 6.30 Uhr wollten ihn die Gastgeber nach einem Streit nach Hause schicken. Draußen soll er versucht haben, seine 18-jährige Gastgeberin die Treppe runter zu schubsen. Er schrie vor der Tür herum, hämmerte gegen die Haustür und machte sich an einem Fahrzeug zu schaffen. Später stellte die Eigentümerin fest, dass die Abdeckung des Grills abgerissen und mitgenommen wurde.

Auch interessant

Kommentare