1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Blasmusik, Bierkrüge und beste Laune: Oktoberfest auf der Wieckmerth

Erstellt:

Von: Ailan Na-Schlütter

Kommentare

Beste Stimmung herrschte bei den Besuchern des Oktoberfestes auf der Wieckmerth.
Beste Stimmung herrschte bei den Besuchern des Oktoberfestes auf der Wieckmerth. © Na-Schlütter

Bayerisch zünftig lautete endlich wieder (nach zwei Jahren Corona-Pause) die Feierdevise für das 15. Oktoberfest im Grüner Schützenheim auf der Wieckmerth. 

Plettenberg - Auch die limitierte Personenanzahl, für die sich die Organisatoren in diesem Jahr aufgrund der Corona-Situation entschieden hatten, tat der Feierwilligkeit der in feschen Dirndln und schicken Lederhosen gewandeten Festbesucher keinen Abbruch. Die stolze Menge der restlos verschmausten 75 Haxen, 18 Kilogramm Leberkäse und 15 Kilogramm Krautsalat sowie etlichen Weißwürstchen und Laugenbrezeln war nur ein kleiner Beweis für das fröhliche Einlassen der Gäste in die eigentlich ureigene bayerische Festlichkeit.

Vier-Täler-Musikanten sorgen für Blasmusik

Zuvor hatte das Bläsercorps des Hegerings Plettenberg neben etlichen jagdlichen Signalen mit dem Signal „Auf zum Essen“ zum Aufruf „Ran an die Haxen“ aufgefordert. Die „Vier-Täler-Musikanten“ sorgten unterdessen für passende Blasmusik und unterstützten somit die ausgelassene Stimmung. Später sorgte Herbert Brandt als DJ Herbie für Tanzmusik bis in die frühen Morgenstunden.

Die Vier-Täler-Musikanten sorgten mit ihrer Blasmusik für den passenden musikalischen Rahmen beim Grünetaler Oktoberfest.
Die Vier-Täler-Musikanten sorgten mit ihrer Blasmusik für den passenden musikalischen Rahmen beim Grünetaler Oktoberfest. © Na-Schlütter

Der beliebte Bierkrugrutschen-Wettbewerb wurde von Markus Laurenz gewonnen und mit einem 30-Liter-Fass prämiert. Als wahrer Muskelprotz erwies sich René Wersig, der sich beim Maßkrugstemmen mit 49 Sekunden als Sieger hervortat und ebenfalls ein 30-Liter-Fass Bier gewann. Zum Vergleich: Obwohl als „zäher Hund“ bekannt, schaffte der 1. Vorsitzende Steffen Fuhrich keine zehn Sekunden.

Mit 390 Litern verzehrtem Bier – nur ein einsames Fass überlebte im Keller – hatten die Organisatoren des schützenvereins ebenfalls eine Punktlandung in ihrer Vorbereitung getroffen.

Auch interessant

Kommentare