Schwarzfahrer ohne Wohnsitz, aber dafür mit Bierfahne

+
Einen Polizeinsatz gab es am Eiringhauser Bahnhof, wo ein betrunkener Schwarzfahrer randalierte.

Plettenberg – Die Polizei holte am Dienstag, 4. Juni, einen 26-jährigen, betrunkenen Schwarzfahrer aus dem Regionalexpress 16. Dagegen wehrte sich der 26-Jährige, der sich gegenüber den Beamten aggressiv zeigte und die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen musste.

Der 26-Jährige hatte kein Ticket dabei und konnte sich auch nicht ausweisen. Deshalb rief der Kontrolleur des Regionalexpresses die Polizei, die kurz vor 18 Uhr am Bahnhof in Plettenberg wartete. Diese traf den 26-Jährigen noch im Zug an: Der Mann saß schlafend auf seinem Sitz, umgeben von einer großen Bierlache. 

Bei seiner Durchsuchung beschimpfte und beleidigte er die Polizeibeamten. Zur Feststellung der Personalien wollten ihn die Polizisten zur Wache mitnehmen. Dagegen sperrte sich der 26-Jährige, ließ sich immer wieder fallen, verschränkte die Beine, drohte mit Kopfnüssen und bespuckte die Beamten. Die Schimpfkanonade setzte sich auf der Wache in Plettenberg fort. 

Um weitere Straftaten zu vermeiden, wurde der 26-jährige Mann ohne festen Wohnsitz ins Polizeigewahrsam nach Lüdenscheid gebracht. Dort konnte er seinen Rausch ausschlafen. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare