Einsatz in einem Industriebetrieb im Lehmweg

Schwerer Betriebsunfall: Rettungshubschrauber muss kommen

+
Ein Betriebsunfall machte den Einsatz von Christoph 3 aus Köln erforderlich.

Plettenberg - Am Mittwochmorgen ereignete sich gegen 10.00 Uhr ein schwerer Betriebsunfall in einem Industriebetrieb im Lehmweg. Ein Mitarbeiter wurde durch ein ca. vier Tonnen schweres Stahlband am Bein verletzt. Ein Rettungshubschrauber musste den Patienten in eine Unfallklinik bringen.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr wurde ein Mitarbeiter des Betriebes durch ein ca. vier Tonnen schweres Stahlband so schwer am Bein verletzt, dass in der Folge der Transport des Verunfallten per Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik erforderlich wurde. 

Die Feuerwehr sicherte während der rettungsdienstlichen Notfallversorgung die Landung des Rettungshubschraubers Christoph 3 aus Köln auf einer Brachfläche eines ehemaligen Industriebtriebes in Nähe zur Unfallstelle ab. 

Der Verletzte wurde in eine Unfallklinik nach Köln-Merheim geflogen. Zum genauen Unfallhergang und zum genauen Schweregrad der Verletzungen kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare