Besuch in der Metzgerei Sechtenbeck

Fleischermeister aus Leidenschaft

+
Wilm Sechtenbeck ist Fleischermeister und Inhaber des eigenen Familienbetriebes in Eiringhausen.

Plettenberg – „Ich habe noch nie ein Tier geschlachtet“, sagt Wilm Sechtenbeck. Ein ungewöhnlicher Satz für jemanden, der täglich Fleisch zerlegt und weiterverarbeitet. Wilm Sechtenbeck ist Inhaber und Metzgermeister der gleichnamigen Metzgerei in Eiringhausen.

Damals, zu seiner Ausbildungszeit ab 1996 im Familienbetrieb, gehörte das Schlachten allerdings nicht mit zum Fleischerberuf dazu. Die Familie Sechtenbeck hat nämlich gar keinen eigenen Schlachthof, sondern bekommt das Fleisch geliefert. 4 Schweine und ein halbes Rind gehen wöchentlich über die Ladentheke bei den Sechtenbecks. Im Winter wird etwas mehr Rind gekauft, die Menge an Schweinefleisch bleibt meistens ähnlich, denn Metzgermeister Wilm Sechtenbeck weiß, wie viel seine Stammkunden wöchentlich abnehmen. Die kleine Metzgerei in Eiringhausen ist eine der zwei letzten ihrer Art in Plettenberg. Ursprünglich gab es mal mehr als 20 hier in der Stadt, weiß Sechtenbeck. 

Die meisten seiner Kunden kommen jede Woche, der kleine Laden lebt von ihnen in Zeiten, in denen ein Großteil des Fleisches im Supermarkt gekauft wird und es die kleinen Metzgereien schwer haben. Neben Wurst- und Fleischwaren gibt es bei den Sechtenbecks auch Eier von einem Freilandhof in Fröndenberg, hausgemachte Curry-Wurst im Glas und weitere selbstgemachte Produkte, die noch mit in der Theke liegen. Aktuell ziert eine Wimpelkette mit den Buchstaben „Grillparty“ den Laden. Denn Grillwürstchen – mit und ohne Sonderzutaten wie Käse- oder Chilli-Füllung, sind der absolute Renner beim Barbecue im heimischen Garten. Doch auch wenn Sechtenbecks Würstchen und Nackensteaks weggehen wie warme Semmeln, ist sein Laden nicht mehr so gefragt, wie es früher mal war. „Die Leute wollen ihr Fleisch dort kaufen, wo sie auch die anderen Lebensmittel einkaufen“, erklärt der 39-jährige Metzgermeister. 

Aber auch die günstigen Preise in den Discountern machen ihm das Leben nicht immer leicht: „Kürzlich warb Aldi mit einem Kilo Nackensteaks für 3,65 Euro, das ist irre“, sagt Wilm Sechtenbeck. So wenig würde er nicht mal für seine Steaks im Einkauf bezahlen. Er kauft alle Fleischwaren bei der Landmetzgerei Jedowski mit Hauptsitz in Balve und dem Schlachthof in Unna. Bei Sechtenbecks kostet ein Kilo Schweinefleisch vergleichsweise fast dreimal so viel wie im Discounter. „Man muss sich aber auch mal vorstellen, wie lang der Weg ist vom Ferkel bis zum Nackensteak auf dem Teller. Die Reise dauert viele Jahre, fängt beim Bauern an, geht über eine jahrelange Haltung, jahrelange Fütterung, über die Fahrer für den Tiertransport bis hin zum Schlachter und so weiter“, erklärt Sechtenbeck. Das ist natürlich noch lang nicht alles. 

Die Nachfrage bestimmt den Preis – das ist natürlich auch bei der Metzgerei Sechtenbeck der Fall. Er will keine Massenabfertigung, wie es in den Supermärkten der Fall ist, sondern setzt lieber auf gute Qualität von regionalen Landwirten – und dieses Qualitätsversprechen gibt ihm sein Lieferant. Wilm Sechtenbeck muss natürlich auch seine Mitarbeiter bezahlen – zwei arbeiten in Vollzeit in der Metzgerei und drei als Aushilfen. Einen jungen Mann hatte Sechtenbeck auch bis vor wenigen Wochen ausgebildet. Er hat sich aber gegen den Familienbetrieb entschieden und wollte noch einmal etwas anderes sehen.

 „Im Endeffekt hat es einfach nicht so gut gepasst – und das ist hier sehr wichtig bei uns, ob im Verkauf oder als Fleischer. Man muss den Beruf mit Leidenschaft machen“, so Sechtenbeck, der den Laden 2007 von seiner Großmutter übernommen hatte. Für ihn ist das, was er hier täglich macht, sein absoluter Traumjob. Er war schon immer „hier im Laden mit dabei“, schließlich ist er im selben Haus aufgewachsen und wohnt immer noch über dem Geschäft. Zerlegen, Wurst machen und Gerichte zubereiten ist für ihn Tagesgeschäft, genau so wie der Kontakt mit Kunden. Hier kennt man sich, hier ist alles familiär, eben so, wie es sich für eine der zwei letzten echten heimischen Metzgereien gehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare