Polizei sucht nach Betrüger

Besonders dreist: Mann im MK erschleicht sich Kredit unter falschem Namen

Polizist vor Streifenwagen mit Blaulicht.
+
Die Polizei fahndet nach einem Mann, dem Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen wird.

Die Polizei ist auf der Suche nach einem besonders dreisten Betrüger: Der Mann hatte laut Polizei unter falschem Namen ein Gewerbe angemeldet und dadurch einen Kredit bei einer Bank erhalten.

Plettenberg - Der Gesuchte hatte sein Gewerbe unter falschem Namen im April vergangenen Jahres angemeldet. Auf diese Weise konnte er sich auch einen Kredit bei einer Bank erschleichen.

Einen Teilbetrag dieses Kredits hat der mutmaßliche Betrüger bereits abgehoben. Dabei wurde er von der Kamera der Bank aufgenommen. Daher kann die Polizei auch mittels Fahndungsfoto nach dem dreisten Betrüger fahnden.

Mit diesem Fahndungsfoto sucht die Polizei nach dem mutmaßlichen Betrüger.

Dem Mann wird unter anderem Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Polizei fragt nun, ob jemand den Abgebildeten erkennt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Wache Plettenberg unter der Telefonnummer 0 23 91 / 91 99 - 0 oder jede andere Polizeidienststellen entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare