Cafeteria und Vinothek im „Haus zur Sonne“ geplant

+
Blick auf die selbstgebaute Theke im „Haus zur Sonne“. Findet sich bis Jahresende kein Mieter, will Besitzer Gaetano Saitta die am Alten Markt liegenden Räume selbst nutzen für eine Cafeteria mit Vinothek.

In bester Lage liegt das „Haus zur Sonne“ am Alten Markt. Viele Jahre fristete das traditionsreiche Haus ein Schattendasein. Doch schließlich kaufte der Plettenberger Gaetano Saitta das Haus und sanierte es. Doch jetzt, wo der Modepark Röther viele neue Kunden in die Stadt bringt und sich manch einer nach dem Einkaufsbummel eine schöne Einkehrmöglichkeit wünscht, sieht man dort nur eine verwaiste Theke.

„Ich warte seit anderthalb Jahren auf einen vernünftigen Mieter“, sagte Besitzer Gaetano Saitta auf die Frage nach der zukünftigen Nutzung der Räume im Erdgeschoss. „Es gab schon einige Anfragen, aber für eine Teestube oder eine weitere Shisha-Bar möchte ich die Räume nicht hergeben“, stellte der Italiener klar.

Falls sich bis zum Jahresende kein passender Interessent finde, werde er selbst die Initiative ergreifen, so der Gastronom und Feinkosthändler, der an der Wilhelmstraße bereits mit dem „Sapori Italiani“ vertreten ist.

„Wenn sich bis Ende Dezember nichts tut, werde ich im Haus zur Sonne eine Art Cafeteria und Vinothek eröffnen“, hat Saitta konkrete Ziele. Problematisch sei es allerdings, passendes Personal in Plettenberg zu finden. Er sei aber auch weiterhin dankbar, wenn er das Projekt gemeinsam mit einem interessierten Geschäftspartner stemmen könnte. Vorstellen kann sich Saitta im „Haus zur Sonne“ auch regelmäßige Events. Eine solche Veranstaltung plane er beispielsweise am 2. November. Die Theke sei bereits vorhanden.

Die weitere Ausstattung richte sich dann nach der zukünftigen Nutzung. Ein Restaurant plane er dort aber nicht, denn ein solches führe er bereits erfolgreich an der Wilhelmstraße.

Zur zukünftigen Nutzung der Geschäftsräume lag Planungsamtsleiter Hartmut Engelkemeier bis gestern noch kein Antrag vor. „Wenn dort kein Einzelhandel mehr betrieben wird, müsste eine Nutzungsänderung beantragt werden. Aber es ist ja erwünscht, dass es dort eine gastronomische Nutzung mit Außensitzplätzen gibt“, betonte Hartmut Engelkemeier abschließend und stellte ein entsprechende Genehmigung in Aussicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare