Vor der Polizei bei ROT über die Ampel

+
Polizist Martin Frütel leitete den Verkehr auch bei Rot über die Ampel.

Plettenberg – Alle Autofahrer, die aus Richtung Oestertal kommen, müssen seit fast drei Wochen Geduld aufbringen, denn gerade im Berufsverkehr kommt es derzeit immer wieder zu längeren Rückstaus. Grund ist die Baustelle im Bereich An der Lohmühle. Dort wurde zunächst die rechte Straßendecke abgefräst und neu aufgebaut. Doch dann kam es zu deutlichen Verzögerungen, weil noch eine Gasleitung der Stadtwerke Plettenberg verlegt werden musste.

Dass im Berufsverkehr das ganz große Verkehrschaos ausblieb, ist auch Martin Frütel zu verdanken, denn der heimische Bezirksdienstbeamte der Polizei fungierte gestern einmal mehr als Verkehrspolizist. „Wenn sich die Fahrzeuge bis zur Zeppelinstraße zurückstauen, greife ich ein und regele den Verkehr per Hand.“ Und dann – und nur dann – können Autofahrer sogar ruhigen Gewissens und unter den Augen der Polizei über eine rote Ampel fahren, auch wenn sich einige damit schwer taten und zögerten. Frütel nutzte dafür die nicht genutzte Ampelphase für Autos, die von der Straße An der Lohmühle auf die Herscheider Straße bzw. die Wallumgehung abbiegen.

„Der Ausbau in der Form war ursprünglich nicht vorgesehen und hat den Zeitplan komplett über den Haufen geworfen“, erklärte ein Mitarbeiter der Baufirma Hilgenroth. Dass der Austausch der Gasleitung erforderlich ist, war bei der Stadt Plettenberg bekannt. Allerdings liegt die vorhandene Gasleitung im Gehweg. Im städtischen Bauamt ging man deshalb laut Bauamtsleiter Sebastian Jülich zunächst davon aus, dass die neuen Gasleitungen ebenfalls wieder im Gehweg verlegt werden, was auch nach dem Straßenbau noch möglich gewesen wäre. Doch in den Gehweg passte die neue Leitung aufgrund einer Vielzahl dort verlegter Kabel und Leitungen nicht hinein. 

Am Samstag soll der Bereich An der Lohmühle asphaltiert werden.

Nach einem Hinweis der Stadtwerke konnte dann –dank des guten Zusammenspiels zwischen Bauamt und der ausführenden Baufirma Hilgenroth – spontan umdisponiert werden, bevor es zu spät war. Die fast 100 Meter lange Gasleitung liegt mittlerweile unter der Fahrbahn, die bis zum heutigen Freitag für die abschließende Asphaltierung vorbereitet werden soll. Der Einbau kostete zwar eine zusätzliche Woche, doch dafür muss die neu asphaltierte Straße demnächst nicht mehr aufgerissen werden. Sebastian Jülich zeigte sich gegenüber unserer Zeitung hocherfreut, „dass im entscheidenden Moment alle an einem Strang gezogen haben“. Der Einbau der Leitung, die nun nur noch im Zuge des Grafweg-Ausbaus an das Netz angeschlossen werden muss, habe den Ablauf um lediglich eine Woche verzögert. 

Doch es gab weitere Überraschungen, denn es wurden auch zwei alte Kanalanschlussleitungen freigelegt, die zuvor in keinem Plan eingezeichnet und daher unbekannt waren. Beim Bauhof reagierte man ebenfalls schnell und ließ die Kanäle von den eigenen Fachleuten spülen und untersuchen. Als klar war, dass die Leitungen nicht mehr benötigt werden, konnte die Baufirma die alten Kanalleitungen verfüllen. Aktuell laufen die Arbeiten nach Plan. Am morgigen Samstag soll die gesamte Straße von der Kreuzung Wall/Herscheider Straße bis zum Lohmühlenkreisel die abschließende Deckschicht bekommen. Dabei wird die Straße weiter halbseitig befahrbar sein. Wenn alles wie geplant klappt, herrscht ab Samstagnachmittag wieder freie Fahrt. Bis zum Ausbau des Grafwegs (ab Mitte 2020) herrscht dann freie Fahrt...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare