1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Aufwändige Leitung für Fontänenhüpfer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Georg Dickopf

Die Arbeiten am Alten Markt sollen bis Ende Juli abgeschlossen sein.
Die Arbeiten am Alten Markt sollen bis Ende Juli abgeschlossen sein. © Dickopf, Georg

In der Ratssitzung am Dienstag gab Bauamtsleiter Sebastian Jülich eine Übersicht zum Stand der Innenstadtsanierung.

Plettenberg - Der Schwerpunkt der Arbeiten liege derzeit im Bereich der Wilhelmstraße und am Alten Markt. Am Alten Markt sei die Wassertechnik fertig installiert worden, man habe drei neue Platanen gepflanzt und den Bereich rund um die Stadtbücherei gepflastert. Die ausführende Baufirma sei zuversichtlich, die Arbeiten dort bis Ende Juli abzuschließen.

Im Bereich Am Obertor/Wilhelmstraße habe es rund um das Haus Schadwinkel Verzögerungen gegeben, weil man warten müsse, bis das Baugerüst dort verschwunden sei. Dafür sei der Vier-Täler-Brunnen nahezu fertig. Dort müsse noch festgelegt werden, welches Pflaster in der Auffangschale eingebaut werde. Fertig geworden sei in der letzten Woche auch der Unterstadtgraben zwischen Umlauf und Neue Straße.

Wassertechnik für 1,5 Millionen Euro

Was die Abschlagszahlungen angeht, habe man zuletzt rund 2,9 Millionen Euro für den Straßenbau und noch einmal gut 1,5 Millionen Euro für die Wassertechnik bezahlt. Verzögert hätten sich die Arbeiten auch durch Planänderungen des Auftraggebers – also der Stadt Plettenberg selbst – weil laut Jülich für den Fontänenhüpfer beispielsweise eine neue Verrohrung zum Alten Markt gelegt werden musste. Auch das Wetter habe im Frühjahr nicht immer so mitgespielt und die Arbeiten verzögert.

Fachkräfte für die Verlegung der Pflastersteine zu finden, bereite der Firma Boymann mitunter Probleme. In einigen Bereichen müsse die Pflasterfläche auch noch einmal nachgearbeitet werden gab der Bauamtsleiter zu verstehen. Was den Kirchplatz angeht, sei der Auftrag erteilt worden. Dort startet man nach Abschluss der Arbeiten am Alten Markt. Das Vorgehen dort werde begleitet von einer Fachfirma und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Auch interessant

Kommentare