Veilchendienstags-Umzug lockt Tausende

Attendorn feiert bei Sonne

+
Mehrere Motivwagen wurden durch die Straßen gezogen. Einige nahmen dabei politische Themen auf. Wie dieser Wagen, der sich mit den Spannungen zwischen den USA und Nordkorea beschäftigte. „Make Atombombe Great Again“, hieß es. 

Attendorn - Bei sonnigem, dafür aber kaltem Wetter feierten gestern die Attendorner Jecken in der Innenstadt. Insgesamt 73 Gruppen nahmen in den buntesten Kostümen und mit ausgefallenen Motivwagen an dem Veilchendienstags-Umzug teil.

Mit großen Augen und vor allem offenen Taschen standen die Kinder am Straßenrand und warteten, bis sich der Umzug der Attendorner Karnevalsgesellschaft „Die Kattfiller“ um 11.11 Uhr in Bewegung setzte. Das Motto lautete in diesem Jahr: „Für den Frohsinn brauchen wir nicht viel, Kokolores ist das Ziel“. 

Stimmungsvolle Klänge wurden von den Musikern durch die Stadt getragen – damit luden sie so manch einen Jecken zum Mitsingen und Mittanzen ein. Über 20 000 Besucher konnten die Kattfiller begrüßen. Die rund 20 liebevoll gestalteten Motivwagen widmeten sich nicht nur politischen Themen, sondern hatten auch reichlich Kamelle für die Zuschauer an Bord. 

Veilchendienstagszug in Attendorn

Die „Echten Fründe“ beschäftigten sich mit der Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin und dem nie fertig-werdenden Berliner Flughafen. Der Flughafen BER war auf einem Schild durchgestrichen, stattdessen zeigte ein Wegweiser die Richtung für den Flughafen Tegel. „Make Atombombe Great Again – Nach uns die Steinzeit“ – die Gruppe „Wir sind wir“ thematisierte die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA; die Akteure saßen auf einer Rakete mit Holzfahrwerk. Aber auch andere Themen kamen zur Sprache: Die Gruppe aus Windhausen beschäftigte sich zum Beispiel mit dem Klimawandel. 

Veilchendienstagszug in Attendorn - Teil 2

Der Umzug dauerte mehrere Stunden – für die Hartgesottenen war der letzte Karnevalstag der Session damit allerdings noch nicht beendet. Die Jecken trafen sich anschließend in den Kneipen rund um den Alten Markt. Für die Sicherheit sorgte die Polizei. Große Betonklötze wurden an den Einfahrten platziert, um mögliche Terrorversuche abzuwehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare