Ein Bewohner positiv getestet

MK-Stadt schottet Asylbewerberheim gegen Besucher ab - mit Zäunen

Die Bauzäune wurden rund um die Gebäude aufgestellt, um
das Eindringen fremder Besucher zu verhindern
+
Die Bauzäune wurden rund um die Gebäude aufgestellt, um das Eindringen fremder Besucher zu verhindern.

Rund um ein Asylbewerberheim im Märkischen Kreis wurde ein Zaun aufgestellt, um das Eindringen fremder Besucher zu verhindern. Und dafür gibt es einen Grund.

Plettenberg - Viele Monate lang gab es unter den Bewohnern des Asylbewerberheims an der Ohler Straße 100 keinen einzigen Corona-Fall. Doch nun meldet Sozialamtsleiterin Christiane Wilk einen positiv getesteten Bewohner. Nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wurden 30 Männer in Haus 1 und 2 in Quarantäne gesetzt. Da es in dem Haus größtenteils Gemeinschaftsduschräume und auch gemeinsam benutzte Toilettenanlagen gibt, ist die Ansteckungsgefahr recht groß. (News zum Coronavirus im MK)

StadtPlettenberg
LandkreisMärkischer Kreis
Fläche 96,29 km²
Einwohner25.237 (31. Dez. 2019)

Asylbewerberheim in Plettenberg wird eingezäunt: Corona-Testteam im Einsatz

Ein Wachschutz wurde beauftragt, das Haus rund um die Uhr zu bewachen. Zusätzlich wurde ein rund 200 Meter langer Bauzaun um den Gebäudekomplex installiert, um – so Christiane Wilk – „das Betretungsverbot der Einrichtung durchsetzen zu können.“

Aber – und das gab Kreissprecher Hendrik Klein ergänzend zu verstehen – „muss auch sichergestellt werden, dass die Leute in dem Gebäude bleiben.“ Am Mittwoch, das bestätige Klein auf Anfrage, werde ein mobiles Testteam eine erste Massentestung der Bewohner durchführen, die am 20. Januar wiederholt wird. Dabei kommen PCR-Tests zum Einsatz. Die Ergebnisse der Tests sollen demnach am Donnerstagnachmittag vorliegen. So lange bleiben die 30 Bewohner dort in Quarantäne.

Am Dienstag wurden rund um das Asylbewerberheim an der Ohler Straße 100 Bauzäune aufgestellt.

Die Versorgung der Männer wird nach Mitteilung von Christiane Wilk das Fachgebiet Soziales in enger Kooperation mit der Plettenberger Tafel übernehmen, die dazu schon Lebensmittel organisierte. Zudem stellte die Nocken-Apotheke Mundschutz und Fieberthermometer für die Quarantäne-Bewohner zur Verfügung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion