1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

 Arbeiten an Ruhr-Sieg-Strecke: Notstrom für das Stellwerk

Erstellt:

Von: Johannes Opfermann

Kommentare

Vorige Woche wurde eine Netzersatzanlage eingebaut, die die Notstromversorgung sicherstellen soll.
Vorige Woche wurde eine Netzersatzanlage eingebaut, die die Notstromversorgung sicherstellen soll. © Gambino

Weil die Deutsche Bahn entlang der Ruhr-Sieg-Strecke ihre Stellwerke modernisiert, finden aktuell auch Am Kahley Arbeiten statt.

Plettenberg - Dort wurden in der vorigen Woche nun sogenannte Netzersatzanlagen eingebaut.

Am Kahley entsteht derzeit ein neues elektronisches Stellwerk (ESTW). „Dieses Stellwerk ist Bestandteil des Projekts zur Erweiterung und Modernisierung des elektronischen Stellwerks Finnentrop“, wie ein Bahnsprecher auf ST-Anfrage erläutert. Weitere solche Stellwerksneubauten erfolgen auch in Nachrodt/Altena und in Altenhundem/Meggen. Die drei betroffenen Stellwerke sind zwischen 30 und 50 Jahre alt und werden durch neue Stellwerkstechnik des Typs Simis-D der Firma Siemens AG ersetzt.

Die Maßnahme, die im März 2021 begonnen hat, beinhaltet Kabelarbeiten auf einer Streckenlänger von 35 Kilometern. Außerdem müssen 235 Signale, 112 Zusatzanzeiger und 73 Weichenantriebe erneuert sowie neun neue Signalausleger aufgestellt werden. Auch vier Bahnübergänge müssen erneuert beziehungsweise elf an die neue Technik angepasst werden.

Drei neue Stellwerke

Am Plettenberger Stellwerk Am Kahley stand in der vergangenen Woche ein großer Baukran, der augenscheinlich ein Stromhäuschen versetzte. Auch hier weiß der Bahnsprecher Antwort, was genau geschieht. An allen drei neuen Stellwerken, so auch in Plettenberg, wurden in der vergangenen Woche nämlich sogenannte „Netzersatzanlagen“ (NEA) aufgestellt, erklärt der Bahnsprecher. Im Falle eines Stromausfalls des örtlichen Netzbetreibers nimmt die NEA den Strom aus der Oberleitung der Bahn – dieser hat eine Frequenz von 16,7 Hertz – und wandelt diesen in 50-Hertz-Strom um, sodass das Stellwerk weiterhin Strom erhält und weiter bedient werden kann. „Dies passiert automatisch in Millisekunden und damit quasi unterbrechungsfrei“, erläutert der Bahnsprecher. „Die NEA dient – wie der Name sagt – als Rückfallebene beziehungsweise Ausfallschutz.“

Alle drei Stellwerke, die auf diese Weise modernisiert werden, also Plettenberg, Altena und Altenhundem, werden später ans zentrale elektronische Stellwerk in Finnentrop angeschlossen sein.

Das Stellwerk Am Kahley wird modernisiert im Zuge eines sogenannten Schnellläuferprogramms.
Das Stellwerk Am Kahley wird modernisiert im Zuge eines sogenannten Schnellläuferprogramms. © Gambino

„Von dort aus erfolgt ab Sommer 2022 die Steuerung des gesamten Streckenabschnitts der Ruhr-Sieg-Strecke von Letmathe bis Kreuztal“, sagt der Sprecher der Bahn. Die Modernisierung soll auch den Fahrgästen zugutekommen, denn die moderne Signal- und Stellwerkstechnik soll das Schienennetz zuverlässiger machen. „Die neue Technik ermöglicht eine bessere Steuerung und flexiblere Fahrmöglichkeiten der Züge. Auch die Instandhaltung der Strecke wird günstiger und einfacher“, listet der Bahnsprecher die Vorzüge auf.

Schnellläuferprogramm

Bei dem Projekt zur Stellwerkmodernisierung handelt es sich laut Bahnsprecher im Übrigen um ein sogenannten Schnellläuferprogramm (SLP). Im Rahmen dieses SLP werden deutschlandweit innerhalb kürzester Zeit in insgesamt sieben Projekten die vorhandene Stellwerks- und Bahnübergangssicherungstechnik durch moderne und digitale Stellwerkselemente ersetzt. Der Bund stellt dafür insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung.

Von den insgesamt sieben Projektclustern befindet sich neben Finnentrop noch ein weiteres in NRW, und zwar in Kleve-Kempen. Die weiteren betreffen Bahnstrecken in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Sachsen.

Das auf Initiative des Bundes, der Bahnindustrie und der Deutschen Bahn gestartete SLP ist ein Konjunkturprogramm zur Bekämpfung der Folgen der Corona-Pandemie, um Beschäftigungen zu sichern und die Industrie zu stärken. Es ist ein wichtiger Baustein für die Digitalisierung des Schienennetzes im Rahmen des Konzernprogramms Digitale Schiene Deutschland (DSD).

Auch interessant

Kommentare