1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Angespannte Lage in den Krankenhäusern im MK: Plettenberger Klinik schränkt Besuchszeiten ein

Erstellt:

Von: Johannes Opfermann

Kommentare

Im Plettenberger Radprax-Krankenhaus werden die Besuchsregeln verschärft.
Im Plettenberger Radprax-Krankenhaus werden die Besuchsregeln verschärft. © Schulz, Sebastian

Angesichts steigender Infektionszahlen sind viele Krankenhäuser stark ausgelastet. Auch im Plettenberger Radprax-Krankenhaus ist die Corona-Station aktuell voll belegt. Die Klinik verschärft nun die Besuchsregeln.

Plettenberg – „Es ist nicht vergleichbar mit der dritten Welle, aber die Lage ist angespannt“, berichtet Dr. Andrzej Ploch. Diese Situation betreffe alle Krankenhäuser im Märkischen Kreis, wie sich erst am Dienstag bei einer Telekonferenz mit dem Kreisgesundheitsamt gezeigt habe. Die Auslastung der für Covid-Patienten vorgesehen Intensivbetten sei hoch.

„Bei uns haben wir acht Corona-Patienten, davon zwei auf der Intensiv-Station, die beide beatmet werden“, sagt Ploch. Doch diese Fälle seien durchaus unterschiedlich. Einer der Intensivpatienten sei nicht geimpft und schwer an Covid erkrankt. Der andere hingegen sei geimpft und liege wegen einer schweren kardiologischen Vorerkrankung auf der Intensivstation. Dass er an Covid-19 erkrankt ist, sei erst durch die engmaschigen Kontrollen des Krankenhauses aufgefallen: Alle drei Tage und vor jeder Neuaufnahme wird bei Patienten ein PCR-Test durchgeführt.

Viele Patienten ohne Symptome

Durch die Tests werden auch bei anderen Patienten, die aus ganz anderen Gründen ins Krankenhaus kommen, Covid-Erkrankungen festgestellt. Folglich ist auch die Corona-Station (ein Teil der Station 2) aktuell mit sechs Patienten komplett ausgelastet. „Coronamäßig sind wir im Moment abgemeldet“, sagt Ploch.

Wenn bei den Patienten auf der Corona-Station der eigentliche Grund ihres Krankenhausaufenthalts nicht mehr besteht, die Behandlung also abgeschlossen sei, müssten sie wegen Corona nicht mehr im Krankenhaus bleiben, sondern könnten sich zuhause in Quarantäne begeben, erklärt Ploch. Aus diesem Grund sei die Fluktuation auf der Corona-Station hoch.

Auffällig sei, dass die coronapositiven Patienten häufig keine oder nur leichte Symptome haben. „Das ist erstaunlich in dieser Welle“, sagt Ploch. „Das ist auf die Impfaktion zurückzuführen.“ Dieser sei es zu verdanken, dass Menschen, die sich mit Covid-19 anstecken, ein deutlich geringeres Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs hätten. Ploch appelliert auch deswegen noch einmal an bisher nicht geimpfte Mitbürger, sich schnellstmöglich impfen zu lassen.

Krankenhaus führt 3G Plus ein

Um der deutschlandweit angespannten Infektionslage zu begegnen, hat sich das Radprax-Krankenhaus dazu entschlossen, einige Besuchsregeln zu verschärfen. „Wir wollen die maximale Sicherheit für unsere Patienten gewährleisten, deswegen müssen wir einige Einschränkungen einführen“, so Ploch.

Ab sofort gilt die Regelung 3G Plus, das heißt, neben Geimpften und Genesenen haben nur noch Personen mit einem negativen PCR-Test Zutritt, (das Ergebnis darf maximal 24 Stunden alt sein). Außerdem ist eine FFP2-Maske verpflichtend.

Auch die Besuchszeiten werden eingeschränkt: Die Stationen 2 und 3 dürfen täglich nur zwischen 13 und 14.30 Uhr besucht werden, die Stationen 4 und 5 zwischen 14.30 und 16 Uhr. Für die Intensivstation werden Besuche individuell vereinbart. Es ist zudem nur noch ein Besucher pro Patient erlaubt und das auch nur für maximal eine Stunde.

Bei ambulanten Patienten sind Begleitpersonen nicht mehr erlaubt, wie Ploch erklärt. Ausnahmen gelten für kleine Kinder, ältere Menschen, die Hilfe brauchen, oder wenn wegen Sprachproblemen eine Begleitung erforderlich ist. Dies werde individuell geregelt.

Für das Mitarbeiter – auch sie müssen im Übrigen FFP2-Masken tragen – wird die Testregelung verschärft. Aus einem bisher freiwilligen Angebot, zweimal pro Woche einen Schnelltest zu machen, wird nun eine Pflicht; Ungeimpfte müssen jeden Tag einen Schnelltest machen.

Ein großer Teil des Krankenhaus-Personals sei inzwischen allerdings nicht nur zweifach, sondern bereits dreifach geimpft. „Fast 150 Mitarbeiter haben schon eine Booster-Impfung bekommen“, berichtet Ploch. Für den 24. November sei eine weitere Aktion für Auffrischungsimpfungen der Mitarbeiter angesetzt.

Auch interessant

Kommentare