Drei junge Männer aus Plettenberg haben jetzt die Polizei am Hals

Einfach nur mal Angeln an der Oestertalsperre? So einfach geht es nicht

Drei junge Männer wollten an der Oestertalsperre angeln. Allerdings hatten sie nicht die erforderliche Berechtigung dafür.
+
Drei junge Männer wollten an der Oestertalsperre angeln. Allerdings hatten sie nicht die erforderliche Berechtigung dafür.

Drei junge Männer aus Plettenberg hatten offenbar eine findige Idee. Sie verabredeten sich zum Angeln an der Oestertalsperre und wollten wohl einen großen Fang machen. Doch stattdessen müssen sie sich nun mit der Polizei auseinandersetzen.

Plettenberg - Ein Zeuge beobachtete das Geschehen an der Talsperre in Plettenberg und verständigte die Polizei; die Beamten sollten doch bitte kontrollieren, ob die drei Angler im Alter zwischen 20 und 23 Jahren die passende Berechtigung zum Angeln vorweisen können. Genau das konnten sie bei der Kontrolle durch die Polizisten nämlich tatsächlich nicht.

Angeln an der Oestertalsperre: So geht es richtig

Nachfrage bei Daniel Majowski, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Sportanglervereinigung (SAV) des Oestertal: Wie hätten die jungen Männer richtig vorgehen müssen? „Zunächst einmal muss jeder, der angeln möchte, einen Angelkurs belegen“, erklärt Majowski. Solche Kurse werden immer wieder von vielen Vereinen angeboten, demnächst auch wieder von der SAV. Meist in einem Zeitraum von zwei bis drei Monaten jeweils ein- bis zweimal wöchentlich dauert der Kurs, für den die Teilnehmer rund 150 Euro zahlen. Danach steht zum Abschluss die schriftliche und praktische Prüfung beim Märkischen Kreis an. Knotenbinden, Fachwissen über Fische – zu diesen und anderen Themen werden die Teilnehmer abgefragt.

Aber auch wenn man dann eine Berechtigung besitzt, darf man nicht einfach an der Oestertalsperre oder anderswo angeln gehen. Ähnlich wie ein Jäger braucht der Angler sozusagen erst ein Revier. Für die Oestertalsperre gibt es da zwei Möglichkeiten: Man kauft sich über das Internet oder bei Heimtierbedarf Großmann einen Tagesschein zum Preis von 12 Euro. Oder man wird für eine einmalige Aufnahmegebühr von 150 Euro und einer wiederkehrenden Jahresgebühr von 120 Euro Mitglied in der SAV – dann darf man jederzeit angeln, sofern die Schonzeiten der einzelnen Fischarten beachtet werden.

Angeln an der Oestertalsperre - „Es geht hier um Tierschutz!“

Warum diese Prüfungen so wichtig sind? „Es geht hier um Tierschutz“, betont Daniel Majowski. Der Angler müsse wissen, wie man das Lebewesen (also den Fisch) erlegt und verwertet. Denn nur aus Spaß am Fangen werde nicht geangelt. Dieses „Catch and Release“, wie die Angler sagen, ist verboten.

All das, so gaben die drei jungen Männer an, hätten sie nicht gewusst. Gefangen haben sie auch nichts. Dafür ermittelt die Polizei nun gegen sie wegen Fischwilderei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare