Albert-Schweitzer-Gymnasium in Plettenberg kehrt zu G9 zurück

+
Das Albert-Schweitzer-Gymnasium kehrt zum Abitur nach neun Jahren zurück.

Plettenberg - Das G9-Abitur soll auch in Plettenberg wieder eingeführt werden. „Wir werden der Leitentscheidung folgen“, erklärte Elisabeth Minner, Schulleiterin des Albert-Schweitzer-Gymnasium.

Nachdem es viel Kritik für das Turbo-Abitur G8 gegeben hatte, reagierte das Schulministerium mit einer Leitentscheidung. Das heißt: Jede Schule kehrt zu G9 zurück, es sei denn, sie widerspricht dieser Entscheidung aktiv.

Wann entscheiden sich die Schulen und die Schulträger für oder gegen das Abitur nach neun Jahren?

„Die Entscheidung für G8 wird vor Ort voraussichtlich im Herbst 2018, spätestens aber bis zum 31. Januar 2019 getroffen“, berichtet das NRW-Schulministerium. Das Albert-Schweitzer-Gymnasium wird der Leitentscheidung, die die Rückkehr zu G9 vorsieht, folgen. „Wir kehren zu G9 zurück“, erklärt Minner.

Wann kehrt das ASG zu G9 zurück?

Die Umstellung auf G9 beginnt mit dem Schuljahr 2019/20 (1. August 2019). Ab dann wird G9 zum Regelfall an den Gymnasien. „Auch im Umkreis von Plettenberg kehren eigentlich alle Gymnasien zu G9 zurück. Nur ein kleiner Anteil bleibt bei G8“, erklärte Minner. Die Umstellung umfasst die Klassen 5 und 6 des Schuljahres 2019/20 – das sind die derzeitigen Dritt- und Viertklässler. „Die Verabschiedung des Gesetzes für G9 wird noch vor den Sommerferien in diesem Jahr angestrebt“, so Minner.

Was wird sich durch G9 ändern?

„Wir werden zusätzliche Lehrer brauchen“, sagte Minner „da es ja einen Jahrgang mehr gibt“. Sie könne allerdings noch nicht abschätzen, ob sie zukünftig alle Lehrerstellen besetzen kann. Die Schüler haben für den Schulstoff ein Jahr mehr Zeit und haben damit einen nicht mehr so starken Lerndruck.

Bleibt G8 weiter möglich?

„Ja, Gymnasien können sich für den Verbleib bei G8 entschließen. Die Voraussetzung dafür ist ein Beschluss der Schulkonferenz mit mehr als zwei Drittel der Stimmen“, heißt es vom Schulministerium. Schüler und Eltern haben dabei ein Mitspracherecht. Sie sind Teil der Schulkonferenz, die aus Schülern, Lehrern und Eltern besteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.