Affelner Straße wird erst Mitte November fertig

+
Derzeit wird der Teilbereich von den Serpentinen bis 200 Meter vor dem Ausspann ausgekoffert. Die Hangseite ist bereits ausgehoben, nun wird an der anderen Fahrbahn gearbeitet.

Plettenberg - Noch einmal zwei weitere Wochen müssen viele die Umleitung über Leinschede in Kauf nehmen, wenn sie nach Affeln fahren möchten. Die Baustelle zwischen Eiringhausen und Birnbaum wird erst Mitte November fertig.

Das teilt Straßen.NRW auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Durch „Bauzeitverzögerungen“ könne die Baustelle nicht wie zuletzt geplant bis Ende Oktober fertiggestellt werden, die ausführende Firma benötige zwei Wochen mehr Zeit für die Sanierung der vier Kilometer langen Strecke.

Derzeit wird von der Firma Trippe das Stück von den Serpentinen bis 200 Meter vor dem Ausspann ausgekoffert. Die Hangseite wurde bereits bis zu 250 Zentimeter tief ausgehoben, nun ist die andere Fahrbahnseite an der Reihe – hier ist nur eine Tiefe von 80 Zentimetern nötig.

Oben auf dem Ausspann müsse die Fahrbahndecke dann nur abgefräst werden. Das 400 Meter lange Stück bis zum Waldende müsse dann noch einmal ausgekoffert und der letzte Kilometer der Baustelle wieder nur abgefräst werden.

Im unteren Kurvenbereich wurde der Hang bisher schon befestigt und aufgefüllt. Die Randsteine für diesen Bereich sollen am morgigen Donnerstag und Freitag gesetzt werden, wofür gestern Abgrenzungen gesetzt wurden. Ursprünglich war das Setzen der Randsteine schon für Montag geplant, musste aber durch Änderungen im Ablauf verschoben werden. Als nächstes kann in diesem Teilbereich dann die Schotterschicht aufgefüllt werden, auf die die Tragschicht – die erste Asphaltschicht – aufgetragen wird. Anfang Oktober sollen dann die Randsteine von den Kurven bis zum Ausspann gezogen werden.

Was passiert bei einem Wintereinbruch?

Auf die Frage, wie es bei einem Wintereinbruch weiter gehen würde, wenn die Straße dann noch nicht fertig sei, hatte Straßen.NRW noch keine konkrete Antwort. „Wir müssten dann genau gucken, was bis dahin fertig ist“, sagt Markus Berg.

Sei die Tragschicht bereits asphaltiert, könnten Autos darüber fahren. Dann wäre, falls die Schutzplanken noch fehlen, jedoch eine entsprechende Beschilderung und eine Geschwindigkeitsbegrenzung nötig. Aber genau sagen könne man dies vorher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare