Polizei und Rettungskräfte wüst beschimpft

24-Jährige unter Drogen wird auf Rettungsliege fixiert

Die Beamten der Plettenberger Polizei mussten eine 24-Jährige auf der Rettungsliege fixieren.
+
Die Beamten der Plettenberger Polizei mussten eine 24-Jährige auf der Rettungsliege fixieren.

Eine 24-jährige Verletzte beschimpfte nicht nur die Rettungskräfte, sondern auch die hinzugerufenen Polizisten derart, dass sie auf der Rettungsliege fixiert werden musste. Die Plettenbergerin stand offenbar unter Drogen.

Plettenberg - Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes wollten der verletzten Plettenbergerin natürlich nur helfen. Diese hatte am Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr einen Freund telefonisch um Hilfe gebeten.

Dieser alarmierte wiederum den Rettungsdienst, der sofort zur Wohnung der 24-Jährigen ausrückte. Die Einsatzkräfte wurden jedoch alles andere als freundlich begrüßt.

Die 24-Jährige, die offenbar unter Drogen stand, wurde bei Erscheinen des Rettungsdienstes sofort aggressiv und beleidigte die Helfer. Die Einsatzkräfte sahen sich laut Polizeibericht gezwungen, die Polizei hinzuzurufen.

Auch den Polizeibeamten bereitete die 24-Jährige keinen schönen Empfang: Die Beamten wurden ebenfalls wüst beschimpft.

Die Polizei fixierte die 24-Jährige anschließend gegen ihren Widerstand auf der Rettungsliege. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes erstatteten Anzeige wegen Beleidigung.

Die Polizeibeamten schrieben Anzeigen wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Welche Verletzungen die 24-Jährige hatte, die den Einsatz des Rettungsdienstes notwendig machten, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare