1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Kleinstadt-Tour mit dem Rad: Gemeinsam das Klima schützen

Erstellt:

Von: Peter von der Beck

Kommentare

Die Organisatorinnen Mailin Hachenberg (rechts) und Anna Schulte aus Balve sowie Neuenrades Klimaschutzmanager Simon Mai und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny präsentierten jetzt die Aktion am Neuenrader Kopfbahnhof.
Die Organisatorinnen Mailin Hachenberg (rechts) und Anna Schulte aus Balve sowie Neuenrades Klimaschutzmanager Simon Mai und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny präsentierten jetzt die Aktion am Neuenrader Kopfbahnhof. © Peter von der Beck

Zum Gemeinschaftsradeln laden die Tourismusbeauftragten des Balver Innenstadtbüros, sowie der Klimaschutzbeauftragte der Stadt Neuenrade mit dem Stadtmarketingverein Neuenrade ein.

Neuenrade – Bei der Tour sind die Neuenrader gemeinsam mit den Balvern unterwegs, sie ist Teil der Aktion Stadtradeln. Die hoffentlich vielen Teilnehmer müssen einfach nur vorbeischauen und treffen sich dafür am Sonntag, 21, August, ab 9 Uhr am Neuenrader Bahnhof/Kulturschuppen. Dort ist Startpunkt. Die Tour führt über beide Stadtgebiete. Ein bisschen trainiert sollte man daher schon sein: Immerhin sind es rund 30 Kilometer, welche die Balver und Neuenrader bei ihrem gemeinsamen Fahrradsausflug um Neuenrade und Balver herum abreißen müssen. Aber: E-Bikes sind natürlich erlaubt. Ein normales Tourenrad tut es aber auch.

Neuenrader Bahnhof als Start- und Endpunkt

Die Tour führt vom Kulturschuppen aus zunächst nach Süden durch den Wald in Richtung Affeln via Falkenlei und Schwarzes Kreuz, dann durchs Dorf hindurch am Mostenberg entlang in Richtung Langenholthausen, von dort geht es weiter am Burgberg Balve vorbei, an der Helle wird die Richtung gewechselt. Es geht durch die Balver Innenstadt in Richtung Höveringhausen zwischen Garbeck und Galgenberg hindurch an der Hönne entlang durch Küntrop zurück zum Kulturschuppen. Dort gibt es zum Abschluss ein paar Snacks und die Aktion klingt dort langsam aus. Die Fahrradfahrer werden während der Tour vom Malteser Hilfsdienst begleitet. An dem Tag ist zudem der gesamte Märksische Kreis mit den beteiligten Stadtradel-Kommunen unterwegs.

Vor allem aus Neuenrade noch Stadtradler gesucht

Die Balver Organisatorinnen Nelly Lenga, Mailin Hachenberg und Anna Schulte sowie Neuenrades Klimaschutzmanager Simon Mai und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny präsentierten jetzt die Aktion am Neuenrader Kopfbahnhof. Es gibt sehr viele Stadtradler in Balve – 240 sind bei der Aktion Stadtradeln grundsätzlich dabei. Allein aus dem gerade einmal 1200 Einwohner zählenden Balver Dorf Beckum sind 80 Personen als Stadtradler registriert. Da haben die Neuenrader noch Nachholbedarf, denn in Neuenrade haben sich erst rund 50 Personen für das Stadtradeln, das von Montag, 15. August bis Sonntag. 4. September läuft, insgesamt registriert. Simon Mai, aber auch Sandra Horny gehen davon aus, dass sich noch mehr Neuenrader registrieren werden.

Klimaschutz funktioniert nur über Grenzen hinweg

Über die stadtübergreifende Fahrradaktion freut sich insbesondere Klimaschutzmanager Simon Mai: „Klimaschutz funktioniert nur über Stadtgrenzen hinweg.“ Zudem könne man so auch wieder für das umweltfreundliche Fahrradfahren werben. Klimaschutz funktioniere nur, wenn die Verkehrsströme verlagert werden könnten. Mai geht an dem Tag mit gutem Beispiel voran: Denn er ist auch zuständiger Klimaschutzmanager in Herscheid. Auch die Ebbegemeinde ist an diesem Tag unterwegs, sodass Mai unterm Strich 70 Fahrradkilometer fahren darf.

Schnell noch registrieren

Wer generell bei der Stadtradelaktion mitmachen möchte, kann sich sofort auf der Internetseite der Stadt unter dem Punkt Stadtradeln Neuenrade registrieren. Wer seine Zugangsdaten aus dem vergangenen Jahr noch hat, kann seinen Account auch wieder reaktivieren.

Als Team oder Einzelkämpfer

Nicht nur Einzelkämpfer sind gefragt. Es besteht auch die Möglichkeit als Team mitzumachen, sich also mit Freunden, Arbeitskollegen oder der Familie anzumelden. Auch Parlamentarier können sich anmelden – für die gibt es eine Extrarubrik. Selbstverständlich können sich die Gruppen auch eigene Namen geben. Klare Sache, dass es auch ein offenes Team gibt, bei dem jeder mitmachen kann. Wichtig bei all dem ist natürlich, dass die Teilnehmer möglichst viele Kilometer zurücklegen und diese dann aber auch eintragen. Das geht flott, indem sich Teilnehmer die kostenlose App „Stadtradeln“ aufs Handy laden.

Auch interessant

Kommentare