Vogel ist wieder zuhause

"Zugriff an der Bordsteinkante": Polizei fasst "Sittich-Strolch" in  Neuenrade

+
Mit Speck fängt man Mäuse, mit Brötchen Sittiche: Routiniert wird der Vogel durch den Polizisten eingefangen. 

[Update, 8.37 Uhr]Neuenrade - Die Polizei im Märkischen Kreis hat einen Vogel und ist auch noch stolz darauf. Am Montag wurde ein Posting der Polizei zum kleinen Internet-Hit. Dabei ging es um eine ungewöhnliche "Gefangennahme". 

Überschrieben war das Posting auf Facebook mit "Zugriff an der Bordsteinkante". Doch nicht etwa eine "Bordsteinschwalbe" verlangte die ganze Aufmerksamkeit der Beamten, sondern ein "Sittich-Strolch". Tatsächlich sorgte ein ausgebüxter Nymphensittich am Sonntag für einen kleinen Polizeieinsatz in Neuenrade. 

Polizisten schritten beherzt zur Tat

Ein Passant, der seinen Hund spazieren führte, machte laut Mitteilung gegen 8 Uhr eine Streifenwagenbesatzung auf den kleinen Ausreißer auf dem Gehweg der Bahnhofstraße aufmerksam. Die Polizisten schritten beherzt zur Tat. Gelegen kam ihnen dabei, dass der Sittich offensichtlich handzahm und hungrig war. 

Frische Brötchen als Lockmittel

"Mit frischen Brötchen ließ sich der Vogel schnell anlocken und unter tatkräftiger Mithilfe eines vogelkundigen Anwohners einfangen", schrieb die Polizei. 

Einsatz in Neuenrade. 

Auf Facebook wurde der Einsatz mit vielen "Gefällt-mir"-Bekundungen honoriert. Die Nutzer hatten ihren Spaß. Einer schrieb: "Hoffe der Vogel wurde über seine Rechte aufgeklärt bevor er verhaftet wurde." Die Polizei antwortete humorvoll: "Er meint er pfeift auf seine Rechte."

Der eingefangene Nymphensittich. 

Das Tier kam vorübergehend in einem Neuenrader Privatquartier unter. Am Dienstagmorgen konnte die Polizei vermelden: "Fahndung eingestellt: Sittich wieder zuhause" - der Vogel sei seinen überglücklichen Besitzern übergeben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare