Yvonne Märtens rettet der kleinen Maren das Leben

STAVENHAGEN/TÜBINGEN/NEUENRADE ▪ Ein sehr gefühlvoller Moment im Hamburger Bahnhof mitten in Berlin: Zum ersten Mal schließen sich beim 20. Geburtstag der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei 23 Spender und ihre geheilten Patienten in die Arme. Darunter ist auch Familie Gust, deren Tochter Maren (4) der jungen Frau begegnet, der sie ihr Leben zu verdanken hat, Yvonne Märtens (22) aus Neuenrade.

Zunächst steht die Vierjährige der ihr noch unbekannten Frau etwas schüchtern gegenüber. Die Eltern Frank und Jaqueline Gust sowie Marens ältere Schwester Lisa (9), schließen Yvonne sofort in die Arme. „Schön Dich nun endlich persönlich kennen zu lernen“, sagt Frank Gust. Und weiter: „Wir danken Dir, dass Du Dich als Spenderin eingesetzt hast und damit unserer Tochter das Leben retten konntest.“

Yvonne hat ihren jüngeren Bruder Patrick dabei und freut sich ebenfalls sehr ihre kleine „genetische Zwillingsschwester“ mit Familie zu treffen. „Als ich von der DKMS für die Spende angefragt wurde, stand für mich sofort fest, dass ich helfen werde. Ich war überrascht, dass es so bald nach meiner Typisierung geschah. Die Erkenntnis, dass ich damit einem Menschen die Chance auf ein neues Leben schenken könnte, drang aber erst später, nach der Spende richtig zu mir durch“, erinnert sich die Studentin.

Maren ist erst ein Jahr und zehn Monate alt, als bei ihr ein schwerer Immundefekt diagnostiziert wird. Nur eine Stammzellspende verspricht Hoffnung auf Heilung. Über ein halbes Jahr ist Maren im Krankenhaus in Berlin, getrennt von ihrer großen Schwester und Papa Frank. Mama Jaqueline ist die meiste Zeit bei ihr.

Dann kurz nach Weihnachten 2008 endlich die rettende Nachricht: Ein Spender ist gefunden. Im Januar 2009 erhält Maren die rettenden Blutstammzellen, die ihr ein ganz neues Immunsystem und damit eine neue Lebenschance schenken.

„Wir sind so froh, dass es Maren gut geht und wir wieder ganz normalen Familienalltag genießen können“, sagt Frank Gust. „Ich hoffe, dass wir mit Yvonne in Kontakt bleiben und uns bald wiedersehen.“ Ein großes Anliegen ist Familie Gust und Yvonne Märtens, auch weiterhin die Arbeit der DKMS zu unterstützen – aktuell das Projekt „DKMS bewegt die Welt“. Dahinter verbirgt sich die Kampagne zum 20. Geburtstag der gemeinnützigen Gesellschaft. Da allein in Deutschland immer noch jeder fünfte Leukämiepatient vergeblich nach einem passenden Spender sucht, geht die Datei einen neuen Weg, um die Menschen auf die Wichtigkeit der Lebensspende aufmerksam zu machen.

Den dazugehörigen Kampagnen-Song „Together in one Universe“, singen die beiden Musiker Raymond Scott Pardue und Sebo Kühn vom deutsch-amerikanischen Popduo „2 the Universe“. Passend dazu hat ADTV-Trendscout Markus Schöffl eine leichte Choreografie kreiert.

Ziel ist, dass weltweit so viele wie möglich zu dem Song tanzen, sich dabei filmen lassen und das Video an die DKMS schicken. Aus den besten Einsendungen werden mehrere Versionen des offiziellen Musikclips zusammengeschnitten. Jeder kann mitmachen und seinen Tanz unter http://www.dkms-bewegt-die-welt.de hochladen. Darüber hinaus kann man durch einen Download des Songs (ist auf allen gängigen Portalen zu finden) die DKMS bei der Finanzierung von Spenderneuaufnahmen unterstützen. Denn: jede einzelne Neuaufnahme in die Datei kostet die DKMS 50 Euro und muss aus Spendengeldern bezahlt werden. Auch viele Prominente wie etwa Daniela Katzenberger oder Isabel Edvardsson, unterstützen so die DKMS und das Popduo „2 the Universe“. Höhner-Frontmann Henning Krautmacher ist ebenfalls mit dabei und findet das Projekt klasse. „Der Song hat Ohrwurmqualität und wird hoffentlich von den Radiosendern hoch und runter gespielt. Ich drücke jedenfalls die Daumen.“ http://www.dkms.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare