Kultur

Chopin und Beatles auf dem Piano

wojciech waleschek-spielt-auf-dem-piano-beatles-und-chopin-in-der-villa-am-wall
+
Es sind Virtuosität und technische Finesse, mit der der Pole am Flügel überzeugt: Er lässt seine Finger förmlich über die Tasten fliegen. Chopin und die Beatles: Wojciech Waleschek schafft den musikalischen Spagat.

Neuenrade – Exclusive Musikveranstaltungen sind derzeit das geeignete Mittel, die Corona-Pandemie für einige Stunden vergessen zu lassen. Am frühen Sonntagabend intonierte der polnische Pianist Wojciech Waleschek Werke von Frédéric Chopin und den Beatles auf dem Steinway-Flügel in der Villa am Wall. Für 31 Zuhörer waren Stühle mit Abstand aufgestellt, gekommen waren nur 23 Musikfreunde. Aber die waren von dem knapp zweistündigen „Chopin meets The Beatles“ begeistert.

Es war ein außergewöhnliches Musikevent, das die städtischen Kulturmacher in der Villa am Wall im Programm hatten. Das Aufeinandertreffen von Chopin-Werken und Beatles-Hits machte deutlich, das unterschiedliche Musikrichtungen gemeinsam als Konzert reizvoll sein können. Garant für diesen außergewöhnlich musikalischen Spagat war und ist der polnische Pianist Wojciech Waleszek, der mit seiner Musikauffassung in der Kulturszene zur Weltklasse zählt und mit seinen Musikprojekten richtungsweisend ist.

Publikum an Pop-Musik heranführen

Wojciech Waleszek ist ein außergewöhnlicher Musiker. Er versteht es, seine Zuhörer mit auf die musikalische Reise zu nehmen. Sein künstlerischer Schaffensdrang, Neues und Unterschiedliches in Projekten festzuhalten, entspricht seiner Musikauffassung. Chopin und die Beatles wirken bei ihm wie zeitgleiche Musiker. Ihre Genialität unterstreicht Wojciech Waleszek einmal durch seine musikalische Liebe zur Romantik und durch die musikalische Revolution der Pilzköpfe. Als Pianist schafft er es immer, sein Publikum sowohl an die Werke von Chopin, als auch mit neuen Solo-Arrangements an die Popmusik der Beatles heranzuführen.

Musikalische Finessen und Charisma

Es ist die Virtuosität, mit der Wojciech Waleszek auf dem Flügel die Werke intoniert. Sein Können ist technisch perfekt, die Finger fliegen über die Tasten, emotional verschmilzt er mit dem jeweiligen Titel, Arrangements für Piano unterstützen sein fachliches Wissen. Die erste Konzerthälfte war Frédérik Chopin gewidmet, Höhepunkt war das Klavierkonzert Nr. 1, op. 11. Die drei Sätze Allegro (maestoso: schnell, majestätisch), Romance (Larghetto: liedhaft, getragen) und Rondo (Vivace: lebhaft, schnell) sind vom meisterlichen Können des Polen bestimmt, Perfektion ist für ihn der Normalfall, gleichwohl steigern Überraschungen und musikalische Finesse seine Klavierkonzerte. Sein Charisma samt Energie prägte auch Chopins „Variations Brillantes op. 12; den „3 Waltzes op. 34“ und der Transciription für Piano „Spring, the ring and merrymaking“ von Franz Liszt.

Beatles als besonderer musikalischer Anreiz

Walescheks Liebe zur Musik der Neuzeit dominierte den zweiten Programmteil. Auch in diesem Part überzeugte er sein Publikum mit Virtuosität und technischer Finesse. Die Beatles sind für ihn ein besonderer musikalischer Anreiz. Seine Piano-Soli sind emotional und die Musik der Liverpooler Pilzköpfe wird akustisch greifbar. Sei es mit eigenen oder fremden Arrangements – die Beatles werden mit ihren Hits wieder lebendig, auch wenn der Sound ein anderer wird. Es war kein Zufall, dass ihm sein Publikum begeistert folgte, bei den Beatles-Melodien mit summte und mit den Füßen wippte. Das „Yesterday“ verzauberte die Zuhörer ebenso wie „Hey Jude“, „Imagine“ oder den unvergessenen Hit von „Sgt. Peppers Loney Hearts Club Band“. Spätestens beim „Penny Lane“ hätte Wojciech Waleszek auch den Saal im Kaisergarten gefüllt. Die großen Beatles-Hits wurden arrangiert für Piano-Solo von Kamil Palowski.

Komplette Absage der Kulturveranstaltungen

Wegen der rasant ansteigenden Corona-Fallzahlen sagt die Stadt Neuenrade alle noch für 2020 geplanten Kulturveranstaltungen ab. Bürgermeister Wiesemann möchte die Veranstaltungsbesucherinnen und -besucher nicht gefährden, teilt die Kulturbeauftragte Monika Arens mit. Das Orgelkonzert, das am kommenden Sonntag, 25. Oktober, in der Kirche St. Mariä Heimsuchung mit Stipendiatin Lisa Hummel stattfinden sollte, fällt somit aus. Weiterhin fällt das bereits einmal verschobene Konzert mit Donovan Aston, der am Sonntag, 8. November im Kaisergartensaal am Flügel die größten Hits von Elton John präsentieren wollte, Corona zum Opfer. Auch das traditionelle Weihnachtskonzert am Sonntag, 20. Dezember, wird nicht durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare