Wirtschaft

Wirtschaft in Neuenrade: Aufwärtstrend in Sicht

+
Sebastian Richter (Vereinigte Sparkasse), Bürgermeister Antonius Wiesemann, Unternehmer Dennis Böhm, Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny und Daniela Vogel (Volksbank in Südwestfalen) strahlen Optimismus aus. Gleichzeitig werben sie für den Einsatz der N’Euros.

Neuenrade - Es sind die Banken, welche Einblicke in Geldflüsse und Umsätze haben. Banker gehören mit zu den ersten, die merken, dass es ernst wird oder aber auch, dass es wieder aufwärts geht. So auch in Neuenrade.

 Insbesondere die Kundenbetreuer sind nah dran. Und so ist es durchaus ein gutes Zeichen, wenn die heimischen Banker von der Volksbank in Südwestfalen und der Vereinigten Sparkasse unisono Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung sehen. Das betrifft den Einzelhandel genauso wie die Gastronomie. Es gehe wieder aufwärts, hieß es sowohl von Daniela Vogel (Volksbank) als auch Sebastian Richter (Sparkasse). Im Rahmen der offiziellen Einführung des 44-N’Euro-Gutscheins im kleinen Sitzungssaal des Rathauses mit Bürgermeister Antonius Wiesemann und Stadtmarketinggeschäftsführerin Sandra Horny zeigten beide Optimismus.

Auf einem guten Weg

Die jetzige Situation des Einzelhandels sei aktuell durchwachsen, was angesichts der Corona-Pandemie nicht ausbleiben könne. Gleichzeitig würden die Berater die Unternehmen unterstützen, die wiederum auch die Unterstützung annehmen würden. Das geschehe „in guter Kooperation“, sagte Daniela Vogel. Sebastian Richter von der Sparkasse sagte, dass Corona „natürlich Spuren hinterlassen“ habe. „Aber wir sind wieder auf einem guten Weg. Die Hilfsprogramme zeigten Wirkung und würden greifen. Er glaube, dass man aus der jetzigen Situation herauskomme: „Es war heftig“. Das werde auch noch ein wenig so bleiben, aber der Weg nach oben werde beschritten. Dass es wieder aufwärts gehe, das war auch die Meinung der Volksbank-Vertreterin Vogel: „Ich kann das bestätigten. Das ist alles auf einem guten Weg. Das bekomme ich mit.“ Auch ein Unternehmer in der Runde, Dennis Böhm, Chef des gleichnamigen Unternehmens Böhm Plast- Technology GmbH an der Oststraße, kann den Optimismus unterstreichen. Sein Unternehmen, das überwiegend für die Haushalts- und Kochwarenbranche produziere, sei zwar nicht so sehr von der Pandemie betroffen gewesen.

Unternehmer sieht Silberstreif am Horizont

Gleichwohl habe er reichlich Signale aus seinem unternehmerischen Netzwerk, die den Aufwärtstrend bestätigen würden. April sei „schlecht“ gewesen, der Mai „hart“ aber nun gebe es einen Silberstreif am Horizont. Jetzt gelte es noch einmal durch das Sommerloch zu kommen. „Ab September muss es aufwärts gehen,“ sagte Unternehmer Böhm. Die Vertreter der Sparkasse und die Vertreterin der Volksbank sowie Unternehmer Böhm waren eigentlich gekommen, um für die 44-N’Euro-Aktion zu werben. Böhm hatte gleich 20 Gutscheine geordert. Die Gutscheine gibt es bei den beiden Banken. Böhm verwies darauf, dass er für seine Angestellten die Möglichkeit der abgabenfreien Zuwendung gerne nutze. Bislang habe er Tankgutscheine für Auszubildende oder auch Amazon-Gutscheine ausgegeben. Nun werde er den N’Euro nutzen und sicherstellen, dass so das Geld in Neuenrade ausgegeben werde. Bürgermeister Antonius Wiesemann und Stadtmarketinggeschäftsführerin Sandra Horny freuten sich, dass Böhm mit gutem Beispiel vorangehe und so hoffentlich auch andere Unternehmer animiere, gleiches zu tun.

N'Euro sorgt für Umsatz in Neuenrade

Mit dem N’Euro kann in Neuenrade getankt werden, man kann Essen gehen, sich die Haare schneiden lassen, der Gutschein kann bei einigen Handwerkern eingesetzt und natürlich im Einzelhandel umgesetzt werden. Es sind insgesamt rund 50 Stellen in Neuenrade, an denen der N’Euro in echte Euro umgesetzt werden kann. Dass auch die Stadtverwaltungsspitze ihre Mitarbeiter mit dem 44-N’Euro-Gutschein belohnen könne, wollte Bürgermeister Antonius Wiesemann auf spontane Nachfrage nicht bestätigen. Er wisse nicht, ob das der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes zulasse. Das sei manchmal kompliziert.

Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare