„Wir sind nach allen Seiten offen“

+
Bettina Scheumann arbeitet seit 1974 in der katholischen Bücherei. Sie ist quasi „die Chefin“ unten den ehrenamtlichen Helferinnen.

Neuenrade - Die Katholische Öffentliche Bücherei an der Bahnhofstraße will den einstigen Lesekreis wieder aufleben lassen und mit literarischen Beiträgen füllen. Das haben sich die derzeitigen und ehrenamtlich tätigen Helferinnen aus dem Büchereiteam, Bettina Scheumann, Bärbel Wolf und Ulrike Wurm vorgenommen.

Erstmals wird sich der aktivierte Lesekreis am Dienstag, 24. Februar um 16.30 Uhr im Leseraum der Bücherei treffen.

Es ist ein erstes Kennenlernen und Zusammenkommen derjenigen, die Interesse an dem wieder aktivierten Lesekreis haben. Offen ist, ob der Lesekreis einmal im Monat oder öfters tagt, welche Literatur gelesen und anschließend im Gespräch erörtert wird oder welch weitere Möglichkeiten sich mit dem Lesekreis realisieren lassen „Wir sind da nach allen Seiten offen, wir wollen wissen, was die Leute für Erwartungen haben“ umreißt Bettina Scheumann die Breite des Machbaren. Eingeladen und angesprochen ist jeder, der die bisherige und natürlich auch die neue Literatur mag und im Kreise von Gleichgesinnten seine Gedanken austauschen will, „dabei ist es egal, welcher Konfession oder Nationalität er angehört“ wird bereits jetzt deutlich signalisiert, dass der Lesekreis für jeden offen ist.

Zum ersten Treffen greift das engagierte Damentrio aus der Bücherei gleich in die Bestsellerliste und wird zum Einstieg aus dem neuen Roman von Hape Kerkeling („Der Junge muss an die frische Luft“) lesen. In seinem neuen Werk spricht der unterhaltsame Allrounder über seine Kindheitsjahre im Ruhrgebiet, wie immer macht er das mit viel Humor und entwaffnender Ernsthaftigkeit und stellt sich selbst die Frage, ob er überhaupt eine „Rampensau“ ist. Mit seinem Roman hat Hape Kerkeling wieder den Nerv der Menschen getroffen, nachdem er mit seinem ersten Erstlingswerk „Ich bin dann mal weg!“ Millionen von Lesern erreicht hat. Einzelne Passagen werden von Bettina Scheumann vorgetragen.

Seit Jahrzehnten ist die Katholische Öffentliche Bücherei im Pfarrhaus an der Bahnhofstraße untergebracht. Im Rahmen der 1985 erfolgten Grunderneuerung des Pfarrhauses erhielt auch die Bücherei ein neues Aussehen, viele Bücher (vom Roman bis zum Sachbuch, vom Kinderbuch bis zum Krimi) und Hörliteratur / Hörspiele sind gut überschaubar in Regalen geordnet und können von jedermann kostenlos für drei Wochen ausgeliehen werden, bei Bedarf sogar etwas länger.

Träger der Bücherei ist die Gemeinde St. Mariä Heimsuchung. Bis zu 30 Neuzugänge werden vom Bücherei-Team jährlich ausgesucht und ergänzen das vorhandene Angebot. Ausgesucht werden die Neuerscheinungen nach Bestsellerlisten oder nach kompetenten Buchbesprechungen. Zu den Neuerscheinungen zählen zuletzt unter anderem „Spiel der Zeit“ von Ulla Hahn, „Kinder der Freiheit“ von Ken Follett und „Die Berlinreise“ von Hanns-Josef Ortheil.

Zu den dienstältesten ehrenamtlichen Helferinnen in der Bücherei zählt Bettina Scheumann, die seit 1974 mit dabei ist: Personell vervollständigte sich das Team im Laufe der Jahre mit Bärbel Wolf, Renate Pingel (†), Eva-Maria Sasse (†), Cylle Benninghaus, Irmgard Birk und Inge Steffens. Zweimal im Jahr (im Frühjahr vier Wochen vor der Erstkommunion und im November am Totensonntag) präsentiert sich die Bücherei mit Geschenkhinweisen für neue Literatur.

Die Öffnungszeiten der Bücherei sind donnerstags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 10.45 bis 11.15 Uhr. Weitere Infos, speziell zum aktivierten Lesekreis, gibt Bettina Scheumann unter Tel. 0 23 92/6 43 75.

Von Udo Schnücker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare