Windkraft: Gutachter liefert erstes Ergebnis

Windkraftanlagen bei Neuenrade. ▪

NEUENRADE ▪ Ausweisungsflächen für Windkraftanlagen auf Neuenrader Stadtgebiet: Mit dieser Angelegenheit ist ein Gutachter befasst, der jetzt bei der Neuenrader Stadtverwaltung ein erstes Ergebnis abgeliefert hat.

Welche Areale demnach in Betracht kommen, mochte der zuständige Bauamtsleiter, Marcus Henninger, allerdings nicht sagen, ließ sich aber zu einer Bemerkung hinreißen. „Wenn wir Waldflächen in Betracht ziehen, dann sind darunter auch neue Flächen.“ Man werde aber nun verwaltungsintern schauen, wo es denn überhaupt Sinn mache.

Dabei seien es vor allen Dingen städtebauliche Dinge, die dabei in Betracht gezogen werden müssten. Henninger verwies dabei natürlich noch auf die laufenden Meinungsbildungsprozesse auf Landesebene. Da sei noch einiges im Schwange. Bisher gebe es den neuen Winderlass, der aber nur empfehlenden Charakter habe, der Walderlass fehle noch. Denn da seien ja auch noch das Forstrecht und Bedenken der Umweltschutzverbände. Zum Hintergrund: Die Landesregierung will den Anteil der Windenergienutzung an der Stromerzeugung bis zum Jahre 2020 von drei auf 15 Prozent aufstocken. Der Erlass baut Planungshürden ab, lockert starre Vorschriften. All jene bösen Dinge, die viele Investoren abschreckten, fallen weg. Das hat Bauamtsleiter Henninger durchaus gemerkt, musste reichlich Gespräche führen. Investoren, Eigentümer und Versorger klopften bei ihm schon an, um die Lage zu sondieren. Stimmen in der Verwaltung gibt es, die auch sogenannte Bürgerwindräder ins Spiel bringen. Henninger ist überzeugt, dass sich damit offenbar Geld verdienen lässt.

Dass Windareale attraktiv für Versorger sind, belegen die Zahlen, die der zuständige Sprecher bei der RWE, Konrad Böcker, auf Nachfrage präsentierte. 445 Megawatt produziere man in Deutschland „onshore“. Das bedeutet auf dem Land. Zudem habe man so genannte Windscouts, die sich nach ertragreichen Windarealen umschauen. Dafür würden auch kleine und dezentrale Flächen in Frage kommen.Seitens der Stadtwerke Iserlohn winkt man ab. Da konzentriere man sich ganz auf das Iserlohner Stadtgebiet. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare