„Wie ein gutes Frühstück“

+
Professor Qi Yang (im Hintergrund sitzt das Modell) erklärt anhand eines Beispiels, worauf die Kurs-Teilnehmer achten müssen. Proportionen seien beim figürlichen Malen wichtig. ▪

NEUENRADE ▪ Wenn Professor Qi Yang spricht, dann sind die Ohren gespitzt. In der Kiku-Kunstwerkstatt führte Qi Yang am Wochenende in einem zweitägigen Workshop sechs Teilnehmer in die figürliche Malerei ein – von der Skizze bis zum Malen.

Dabei verglich er den Entwicklungsprozess mit einem guten Frühstück. Erst käme das Brot, dann die Butter, im weiteren Verlauf dann etwas Deftiges wie Käse oder Wurst dazu, erklärte der Professor und meinte damit, dass erst die Basis geschaffen werden muss, um den nächsten Schritt gegen zu können.

Ruhe und Entspannung seien dabei unerlässlich. Diese holten sich die Kurs-Teilnehmer beim Skizzieren. Hier sei ein perfekter Strich nicht zwingend notwendig. Somit würden Hemmungen abgebaut für die nächste Ebene. Zeichnen sei schon deutlich detaillierter und gehöre zu den wichtigen Lernprozessen. Professor Qi Yang verglich diese Phase mit einer Landung. Hier herrsche Ruhe und Konzentration.

Qi Yang sensibilisierte die sechs Teilnehmer für verschiedene Aspekte der Malerei. Den Blick auf das Modell, das Gefühl für helle und dunkle Bereiche, für Licht und Schatten, für Proportionen sprach der Dozent im Rahmen des Kursus an und sah, wie sich die Teilnehmer entwickelten. Während am Samstag der eine oder andere aus künstlerischer Sicht phasenweise noch gehemmt wirkte, war dieser Umstand am Sonntag verflogen.

Nicht nur die Teilnehmer genossen die „Arbeit“ in der Kunstwerkstatt, Qi Yang schien vom Ambiente und seiner Ausstrahlung ebenfalls begeistert und schloss weitere Aktionen nicht aus. Er könnte sich gut eine Sommerakademie vorstellen, mit zwei Gruppen zu je zehn bis zwölf Teilnehmern über eine Dauer von einer Woche bis zu zehn Tagen. „Das wäre optimal“, sagte er.

Bei dieser Gelegenheit erinnert Kiku-Leiterin Irmhild Hartstein nochmals an die bevorstehende Ferienfahrt am 23. August zum Speckenhof. Anmeldungen nimmt Irmhild Hartstein unter mail@kunstwerkstatt-neuenrade.de oder unter 0 151-112 427 34 entgegen.

Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare