Klassische Whiskies und irische Pub Songs

+
Die Band „Ten Pints After“ sorfte nach dem Tasting für musikalische Höhepunkte. ▪

NEUENRADE ▪ Katrin Klaeden aus Warnow an der Ostsee kam am Samstag extra für das 7. Whiskytasting und das Konzert „Ten Pints After“ nach Neuenrade. „Bei uns gibt es so etwas nicht. Es ist ganz toll, total klasse“, lobte sie die Veranstaltung der Neuenrader Whiskyfreunde. „Ich bin beeindruckt vom Wissen, von der Aufmachung und dem Ambiente. Das habe ich noch nie erlebt“, schwärmte Klaeden weiter, die auf Einladung ihres Cousins in die Hönnestadt kam.

„Die Kombination des Whiskytastings mit dem Konzert ist toll. Das ist schön, eine gute Abrundung. Und wir sind restlos ausverkauft“, zog Whiskyfreund Björn Sip bereits früh am Abend ein positives Resümee. Von einem Linkwood von 1979 bis zum „jüngsten“ Whisky, einem 13 Jahre gereiften Bowmore, servierten die Veranstalter diesmal Spirituosen unter dem Motto „klassische Whiskies“.

Zwischen 60 und 270 Euro kostet so eine Flasche, die es nur im Großhandel oder im Internet gebe. „Wir haben da Beziehungen“, verriet Sip stolz. Zu jedem Whisky und zu jeder Flasche gab es für die knapp 70 Interessierten viele Details: „Das sind alles Einzelfässer. Wir können genau sagen, wann der gebrannt und abgefüllt wurde“, erläuterte Björn Sip. Die klassischen Whisky-Fässer mache aus, das sie aus den USA kämen und vorher Bourbon beinhalteten. „Die Unterschiede merkt man daran, wo die Fässer gelegen haben“, plauderte der „Lebenswasser“-Freund aus dem Nähkästchen. Ein weiteres Thema des Abends war die schottische Kleidung: „Kilt – eine Einführung“ stand auf dem Programm. Die Neuenrader Whisky-Freunde werden im nächsten Jahr zehn Jahre alt. Das wollten sie mit einem schottischen Whisky-Menu auf der Wilhelmshöhe feiern, kündigte Björn Sip an.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt von „Ten Pints After“. Passend zur Thematik hatte sich diese Band „Scotish and irish pub songs“ auf die Fahnen geschrieben. Die Musiker versetzten die zahlreichen Gäste in ausgelassene Pub-Stimmung, animierten, rockten und füllten den Kulturschuppen mit Leben. Paddy Gee, Det Peters und Jörn Klein sorgten gekonnt für akustischen Hochgenuss.

„Klasse“, lobten die Zuhörer diese musikalische Leistung. „Ich liebe den Geschmack“, so auch das Fazit der von der Ostsee angereisten Katrin Klaeden, das stellvertretend wohl für alle Besucher des Whiskytastings galt. Denn dieser war bei Beginn des Konzerts bereits restlos verzehrt. ▪ Annette Kemper

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare